beck-aktuell Aufmacherbild
...

Top-Meldungen

  • BVerfG bestätigt Tarifunfähigkeit der CGZP
    Die rückwirkende Feststellung der Arbeitsgerichte, dass die Tarifgemeinschaft Christlicher Gewerkschaften für Zeitarbeit und Personalserviceagenturen (CGZP) nicht tariffähig ist und daher keine wirksamen Tarifverträge abschließen kann, ist mit dem Rechtsstaatsprinzip (Art. 20 Abs. 3 GG) vereinbar. Dies hat das Bundesverfassungsgericht mit einem jetzt veröffentlichtem Beschluss vom 25.04.2015 entschieden. Die Gesetzesauslegung durch die Gerichte unterliege nur ausnahmsweise dem Vertrauensschutz, etwa bei einer nicht vorhersehbaren Änderung der langjährigen ständigen Rechtsprechung. Eine solche Konstellation sei hier nicht gegeben (Az.: 1 BvR 2314/12).
    mehr
  • BVerwG: Ermessenseinbürgerung nur wenn Lebensunterhalt im Ausland lebender Angehöriger gesichert ist
    Ein Einbürgerungsbewerber muss bei der Ermessenseinbürgerung nach § 8 StAG den Lebensunterhalt seiner Familie sichern können. Dabei sind auch die im Ausland lebenden Angehörigen zu berücksichtigen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 28.05.2015 klargestellt (Az.:  1 C 23.14).
    mehr
  • BVerwG: Fahrtenbuchauflage darf bei nur saisonal genutzten Motorrädern länger andauern
    Es ist nicht zu beanstanden, wenn die Behörde die Festsetzung einer gegenüber Personenkraftwagen längeren Dauer einer Fahrtenbuchauflage darauf stützt, dass der Verkehrsverstoß mit einem nur saisonal genutzten Motorrad begangen wurde. Dies hat das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 28.05.2015 entschieden. Das Gericht verneinte insbesondere eine Verletzung des Gleichbehandlungsgebots und des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes (Az.: 3 C 13.14).
    mehr

Weitere Meldungen

  • LG Lübeck: Keine Haft für Nadeln im Hack
    Mit Nadeln in Hack, Grillwürstchen und anderen abgepackten Fleischwaren hat eine heute 60-Jährige aus Schleswig-Holstein Verbrauchern den Appetit auf Fleisch verderben wollen. Am 28.05.2015 verurteilten die Richter am Lübecker Landgericht sie deshalb zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren und einer ambulanten Therapie in einer psychiatrischen Tagesklinik. Ohne sichtbare Emotionen nahm die Frau das Urteil auf, verzichtete aber nach einem kurzen Blickwechsel mit ihrem Verteidiger noch im Gerichtssaal auf Rechtsmittel. «Ich bin traurig, dass ich so vielen Menschen Sorgen gemacht habe», sagte sie in ihrem Schlusswort.
    mehr
  • LSG Berlin-Brandenburg: Homöopathisches Arzneimittel Otovowen nicht verordnungsfähig
    Das apothekenpflichtige und verschreibungsfrei erhältliche homöopathische Arzneimittel Otovowen ist nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnungsfähig. Dies hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg am 27.05.2015 entschieden und die Klage eines Arzneimittelherstellers gegen den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) abgewiesen (Az.:  L 7 KA 33/12 KL WA). Ein weiteres Verfahren betraf die Reichweite der Stellungnahmerechte eines Dachverbands der Ärztegesellschaften der besonderen Therapierichtungen nach § 92 Abs. 3a SGB V (Az.: L 7 KA 113/12 KL). In beiden Fällen hat das LSG die Revision zugelassen.
    mehr
  • LSG Berlin-Brandenburg: Raucherentwöhnungsmedikamente auch zur Asthma- und COPD-Behandlung nicht verordnungsfähig
    Arzneimittel zur Raucherentwöhnung sind auch zur Behandlung von Asthma- und COPD-Patienten nicht zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen verordnungsfähig. Dies hat das Landessozialgericht Berlin-Brandenburg am 27.05.2015 entschieden und eine vom Bundesgesundheitsministerium gegenüber dem Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) erlassene Beanstandungsverfügung für rechtmäßig erachtet (Az.: L 9 KR 309/12 KL). In einem weiteren Verfahren um eine Beanstandungsverfügung ging es um eine Überschreitung der dafür nach § 94 SGB V geltenden Frist (Az.: L 7 KA 44/11 KL).
    mehr
  • Brüssel verklagt Deutschland wegen mangelhafter Kontrollen an Flughäfen
    Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen Mängeln bei den Sicherheitskontrollen an deutschen Flughäfen. Nach Ansicht der EU-Behörde werden diese Maßnahmen zu selten und lückenhaft überwacht. Damit verstoße Deutschland gegen die EU-Vorgaben, teilte die Behörde am 28.05.2015 in Brüssel mit.
    mehr
  • Deutschland droht Millionenstrafe wegen zögerlich umgesetzter Elektroschrott-Regeln
    Wegen der schleppenden Umsetzung europäischer Elektroschrott-Regeln droht Deutschland eine Millionenstrafe. Die EU-Kommission beantragte am 28.05.2015 beim Europäischen Gerichtshof, solange ein tägliches Zwangsgeld in Höhe 210.078 Euro zu verhängen, bis die neuen Vorschriften auch in der Bundesrepublik gelten. Diese sehen unter anderem vor, dass Verbraucher ausrangierte Elektrogeräte wie Handys, Toaster und Fernseher kostenlos in größeren Geschäften abgeben können.
    mehr
  • VG Neustadt legt an VerfGH vor: Schlüsselzuweisung an Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach wegen Nichtberücksichtigung kasernierter US-Streitkräfte verfassungswidrig?
    Ist die Schlüsselzuweisung des beklagten Landes Rheinland-Pfalz an die klagende Verbandsgemeinde Ramstein-Miesenbach für das Haushaltsjahr 2013 wegen Nichtberücksichtigung kasernierter US-Streitkräfte verfassungswidrig? Diese Frage hat das Verwaltungsgericht Neustadt an der Weinstraße mit Beschluss vom 27.05.2015 dem Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz vorgelegt (Az.: 3 K 359/14).
    mehr
  • BVerwG: Keine Förderung als berufsbildende "Erstausbildung“ nach dreijähriger Ausbildung
    Hat ein Auszubildender eine dreijährige berufsbildende Ausbildung absolviert, kann eine sich daran anschließende Ausbildung auch dann nicht als Erstausbildung gefördert werden, wenn für die vorangegangene Ausbildung ganz oder teilweise die subjektiven Voraussetzungen für eine Förderung nicht vorlagen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit Urteil vom 28.05.2015 entschieden (Az.: 5 C 4.14).
    mehr
  • LG Ansbach: Schadensteilung nach Kollision zweier zu schnell fahrender Traktoren angemessen
    An unübersichtlichen Stellen muss der Fahrer eines Traktors so langsam fahren, dass er sich mit einem entgegenkommenden Fahrzeug auch per Handzeichen verständigen kann. Fahren zwei sich begegnende Traktoren zu schnell und kommt es zur Kollision, ist eine Schadensteilung angemessen. Dies hat das Landgericht Ansbach mit rechtskräftigem Urteil vom 18.05.2015 entschieden (Az.: 1 C 1559/13) und damit die vorinstanzliche Entscheidung bestätigt.
    mehr
  • FG Hamburg: Entstrickungsbesteuerung des UmwStG 1995 verstößt gegen EU-Recht
    Das Finanzgericht Hamburg hält § 20 Abs. 3 und 4 UmwStG 1995 auf der Grundlage des EuGH-Urteils vom 23.01.2014 in der Sache „DMC“ (BeckRS 2014, 80194) für unionsrechtswidrig. Mit Urteil vom 15.04.2015 hat das FG daher einer Klägerin Recht gegeben, die sich gegen die Besteuerung von nicht realisierten Wertzuwächsen („stillen Reserven“) anlässlich einer gesellschaftsrechtlichen Umwandlung gewehrt hatte. Die Entscheidung betrifft die Regelungslage nach dem bis 2006 geltenden Umwandlungssteuergesetz (UmwStG) 1995 (Az.: 2 K 66/14).
    mehr
  • SG Gotha hält Hartz-IV-Sanktionen für verfassungswidrig
    Das Sozialgericht Gotha hält Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger für verfassungswidrig und ruft deshalb das Bundesverfassungsgericht an. Nach seinen Angaben vom 27.05.2015 wird diese Frage damit Karlsruhe erstmals von einem SG vorgelegt. Das Gericht in Gotha sieht die Menschenwürde verletzt, wenn Leistungen gekürzt werden, weil Hartz-IV-Bezieher zum Beispiel Termine nicht einhalten oder Job-Angebote ablehnen. Der Staat müsse ein menschenwürdiges Existenzminimum jederzeit garantieren. Außerdem bedeuteten Sanktionen einen Verstoß gegen die Berufsfreiheit.
    mehr

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

...