beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

LG München I: Irreführung durch blickfangmäßige Garantie gültiger Tickets auf viagogo-Ticketplattform

  • zu LG München I , Urteil vom 04.06.2019 - 33 O 6588/17

Das Landgericht München I hat einer Unterlassungsklage der Verbraucherzentrale Bayern e.V. gegen den Ticketplattformbetreiber viagogo mit Urteil vom 04.06.2019 ganz überwiegend stattgegeben. Die blickfangmäßige Garantie gültiger Tickets auf der viagogo-Website sei ohne Angabe der genauen Garantiebedingungen in unmittelbarer Nähe irreführend. Ferner müsse viagogo Käufern künftig die Identität und Anschrift des Verkäufers mitteilen (Az.: 33 O 6588/17).

Blickfangmäßige Garantie gültiger Tickets

Der Klage der Verbraucherzentrale waren Beschwerden von Verbrauchern vorausgegangen, die mit bei der Beklagten erworbenen Tickets keinen Zugang zu Veranstaltungen erhalten hatten – wie etwa zu einem Fußballspiel des TSV 1860 München –, weil die Tickets ungültig waren. Dies widersprach der blickfangmäßig während des Bestellvorgangs auf "www.viagogo.de" eingeblendeten Garantie: "Alle Tickets auf unserer Seite kommen mit einer 100%-Garantie. Was bedeutet das für Sie? Sie kaufen mit Gewissheit. Wir garantieren Ihnen gültige Tickets für die Veranstaltung!"

LG: Genaue Garantiebedingungen müssen transparent sein

Die Klage hatte ganz überwiegend Erfolg. Laut LG muss viagogo es unterlassen, Tickets mit einer blickfangmäßig hervorgehobenen Garantie zu bewerben, sofern nicht in unmittelbarer Nähe der Garantie die genauen Garantiebedingungen angegeben werden. Weiter darf viagogo Tickets nicht mehr damit bewerben, dass die Lieferung "gültiger Tickets" garantiert wird, wenn das Ticket in Wirklichkeit kein Recht zum Besuch der Veranstaltung verschafft.

Identität und Anschrift des Verkäufers mitzuteilen

Nach dem Urteil muss viagogo zudem Käufer künftig über die Identität und die Anschrift des Verkäufers informieren. Bei unternehmerisch handelnden Verkäufern seien die Daten rechtzeitig vor Abgabe der Vertragserklärung des Käufers und bei privaten Verkäufern – wegen des eingeschränkten Anspruchs auf Anonymität nach § 13 Abs. 6 TMG – unmittelbar nach Abgabe der Vertragserklärung des Käufers mitzuteilen. Denn es handle sich dabei um Angaben, die für eine informierte Entscheidung des Verbrauchers wesentlich seien, so das LG.

Viagogo muss E-Mail-Anschrift angeben

Schließlich müsse viagogo auf der Internetseite eine E-Mail-Anschrift angeben. Das Vorhalten eines Kontaktformulars, das zunächst eine Registrierung des Nutzers erfordere, genüge den gesetzlich vorgeschriebenen Impressumsanforderungen nicht.

Fehlende Informationen über vertretungsberechtigte Personen kein Wettbewerbsverstoß

Lediglich, dass die Beklagte keine Informationen über ihre vertretungsberechtigten Personen auf ihrer Internetseite vorhält, sah das LG nicht als lauterkeitsrechtlichen Verstoß an. 

Aus der Datenbank beck-online

Wilkens/Müller-Eiselt, Rechtsnatur und Weiterveräußerbarkeit von Eintrittskarten, SpuRt 2018, 46

Holzhäuser, Weiterverkäufe von Fußball-Tickets über Internet-Ticketplattform, SpuRt 2011, 106

Neuhöfer/Schmidt, Fußball-Bundesliga-Tickets: Möglichkeiten zur Unterbindung der Weiterveräußerung, SpuRt 2010, 5

BGH, bundesligakarten.de, BeckRS 2008, 25614

Aus dem Nachrichtenarchiv

OLG München: FC Bayern darf weiterverkaufte Stadion-Tickets sperren, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 20.09.2018, becklink 2010984

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 5. Juni 2019 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130
Neuerscheinungen bei C.H.BECK

...