beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

Geplantes Verbot von Konversionstherapien an Minderjährigen geht Ländern nicht weit genug

Dem Bundesrat geht das von der Bundesregierung vorgeschlagene Verbot von Konversionstherapien für Minderjährige und nicht einwilligungsfähige Erwachsene nicht weit genug. In einer am 14.02.2020 beschlossenen Stellungnahme fordert er, die beabsichtigte Altersgrenze des Verbots für solche Therapien, mit denen Homosexuelle zur Heterosexualität gebracht werden sollen, zu überprüfen.

Gesetzentwurf der Bundesregierung stellt nur Konversionstherapien an Minderjährigen unter Strafe

Das von der Bundesregierung vorgeschlagene Verbot von Konversionstherapien an Minderjährigen soll bei Verstößen mit einer Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr geahndet werden. Zugleich untersagt der Gesetzentwurf, Konversionstherapien öffentlich zu bewerben, anzubieten oder zu vermitteln. Wer dem zuwider handelt, muss mit einem Bußgeld von bis zu 30.000 Euro rechnen.

Bundesrat fordert Anhebung der Altersgrenze

Angesichts der schädlichen Wirkungen von Konversionstherapien sei zweifelhaft, ob das vorgesehene Verbot für Minderjährige ausreiche. Schließlich fänden Coming-Out-Prozesse auch bei über 18-Jährigen statt, erklärte der Bundesrat. Auch die emotionale und soziale Verselbständigung sei mit 18 Jahren noch nicht zwingend abgeschlossen. In der Kinder- und Jugendhilfe gelte deshalb nicht umsonst eine Altersgrenze von 27 Jahren. Der Bundestag solle daher über eine entsprechende Anhebung nachdenken.

Länder wollen auch nicht-öffentliche Werbung für Konversionstherapien verbieten

Außerdem fordern die Länder, auch die nicht-öffentliche Werbung für Konversionstherapien zu verbieten und die Einrichtung eines umfassenden Beratungsangebots gesetzlich zu verankern. Der Staat habe die Pflicht, auf die gesundheitsschädlichen Folgen dieser Therapien hinzuweisen, unterstrichen sie. Für notwendig halten sie auch eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit, um die Pathologisierung von Homo- und Bisexualität sowie Transgeschlechtlichkeit zu beenden und entsprechende Diskriminierungen zu verhindern.

Aus dem Nachrichtenarchiv

Regierung bringt Verbot von “Konversionstherapien” auf den Weg, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 18.12.2019, becklink 2015059

Gesundheitsministerium kokretisiert Pläne für Verbot von "Therapien" gegen Homosexualität, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 05.11.2019, becklink 2014590

Spahn plant schnelles Verbot von sogenannten Konversionstherapien, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 11.06.2019, becklink 2013359

Länder fordern Verbot von Konversionstherapien, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 17.05.2019, becklink 2013142

Mehrere Bundesländer fordern Verbot von "Konversionstherapien" für Homosexuelle, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 12.04.2019, becklink 2012839

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 14. Februar 2020 .

Diese Meldung drucken:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130
Neuerscheinungen bei C.H.BECK

Teilen:

...