beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

BVerwG kippt Münchner Regelung über Standplatzpflicht für Taxis

  • zu BVerwG , Urteil vom 22.01.2020 - 8 CN 2.19

Das Personenbeförderungsgesetz ermächtigt nicht zum Erlass einer Rechtsverordnung, die gebietet, dass Taxis nur an behördlich zugelassenen Stellen (Standplatzpflicht) bereitgehalten werden dürfen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig mit Blick auf eine Münchner Regelung entschieden (Urteil vom 22.01.2020, Az.: 8 CN 2.19).

Taxífahrer wendet sich erfolgreich gegen Standplatzpflicht

Der Antragsteller, ein in München tätiger Taxifahrer, wendet sich im Weg der Normenkontrolle gegen eine Vorschrift der Taxiordnung der Landeshauptstadt München, wonach Taxis nur an behördlich zugelassenen Stellen bereitgehalten werden dürfen (sogenannte Standplatzpflicht). Der Verwaltungsgerichtshof München hatte dem Antrag stattgegeben und die angegriffene Vorschrift für unwirksam erklärt (in BeckRS 2018, 11833). Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte dies nun und wies die Revision der Antragsgegnerin zurück.

BVerwG korrigiert Sichtweise der Vorinstanz in einigen Punkten

Der VGH habe zwar unzutreffend angenommen, § 47 Abs. 3 Personenbeförderungsgesetz (PBefG) genüge nicht den verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Bestimmtheit einer Verordnungsermächtigung, so das BVerwG. Auch folge aus der bundesrechtlichen Pflicht gemäß § 47 Abs. 1 Satz 1 PBefG, Taxis nur an behördlich zugelassenen Stellen bereitzuhalten, kein Verbot, eine gleichlautende Bestimmung in einer Rechtsverordnung zu wiederholen.

Personenbeförderungsgesetz ermächtigt nicht zur Regelung einer Standplatzpflicht

Das Personenbeförderungsgesetz enthalte jedoch keine Verordnungsermächtigung zur Regelung einer Standplatzpflicht für Taxis, so die Leipziger Richter. Es ermächtige nur zum Erlass einer Rechtsverordnung, die den Umfang der Betriebspflicht, die Ordnung auf Taxiständen sowie Einzelheiten des Dienstbetriebs regelt. Die Standplatzpflicht unterfalle keinem dieser drei Regelungsbereiche. Insbesondere stelle sie keine Einzelheit des Dienstbetriebs dar, sondern gehöre zu den grundlegenden Elementen des Verkehrs mit Taxis.

Aus der Datenbank beck-online

VGH München, Bereithalten von Taxis an behördlich zugelassenen Stellen, BeckRS 2018, 11833

Wüstenberg, Die Vertragsfreiheit der Taxiunternehmer und die örtliche Taxiordnung, RdTW 2017, 8

Wüstenberg, Das Bereithalten der Taxen außerhalb der Taxihalteplätze - rechtmäßig oder rechtswidrig?, DAR 2017, 251

Aus dem Nachrichtenarchiv

VGH München: Münchener Taxiordnung teilweise unwirksam, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 20.06.2018, becklink 2010200
Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 23. Januar 2020 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

Anzeigen

Werbebannerlink zur Bestellung im beck-shop
Anzeigenbanner_LinkedIn_Account_C.H.BECK_statisch_300x130
Neuerscheinungen bei C.H.BECK

Teilen:

...