beck-aktuell_Logo_Welle_trans
beck-aktuell Aufmacherbild

BRAK weist Vorwürfe um Verzögerungen im Zusammenhang mit der beA-Testphase zurück

Die Bundesrechtsanwaltskammer (BRAK) weist den Vorwurf zurück, dass sie sich beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) zu spät dafür eingesetzt hat, die Wiederinbetriebnahme des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) mit einer Testphase zu beginnen, in der eine passive Nutzungspflicht für Rechtsanwälte nicht gilt. Dies geht aus einer Mitteilung vom 06.08.2018 hervor.

BRAK: Ministerium wurde Ende Juni informiert

Nach einem entsprechenden Beschluss ihrer Präsidentenkonferenz am 27.06.2018 habe die BRAK noch am gleichen Tag das Ministerium über diesen Beschluss informiert und darum gebeten, die rechtliche Möglichkeit für eine mindestens vierwöchige Testphase zu schaffen. Am 29.06.2018 habe die BRAK dieses Anliegen gegenüber dem Ministerium – und gleichlautend gegenüber den Justizministern und -senatoren der Länder – auch schriftlich wiederholt. Dieses Schreiben der BRAK sei bislang unbeantwortet geblieben.

Keine Frist zur Einleitung von Gesetzgebungsverfahren

Behauptungen, nach denen das Ministerium aufgrund eines Versäumnisses der BRAK die erforderliche Gesetzesänderung nicht rechtzeitig einleiten konnte, da dafür ein Vorlauf von sechs Wochen nötig gewesen wäre, seien falsch, so der Verband weiter. Es gebe keine Frist zur Einleitung von Gesetzgebungsverfahren. Das Justizministerium habe gegenüber der BRAK dafür auch keine Frist kommuniziert, betonte die BRAK. Die Wiederinbetriebnahme des beA ist zum 03.09.2018 geplant.

Aus der Datenbank beck-online

Löschhorn, Pflicht zur Nutzung des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs (beA) und zur anwaltlichen Verschwiegenheit, MMR 2018, 204

Siegmund, Das beA von A bis Z, NJW 2017, 3134

Aus dem Nachrichtenarchiv

beA: BRAK soll zu spät gehandelt haben, Meldung der NJW-Redaktion vom 05.08.2018, 407592 

BRAK: Installation und Erstregistrierung am beA wieder möglich, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 04.07.2018, becklink 2010328

beA bis mindestens Mitte Mai offline, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 03.04.2018, becklink 2009497

BRAK: Elektronisches Anwaltspostfach soll zeitnah wieder online gehen, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 10.01.2018, becklink 2008763

Besonderes elektronisches Anwaltspostfach: DAV fordert Überprüfung der Sicherheitsarchitektur, Meldung der beck-aktuell-Redaktion vom 09.01.2018, becklink 2008750

Redaktion beck-aktuell, Verlag C.H.BECK, 7. August 2018 .

Diese Meldung teilen:

beck-aktuell auch hier

fb tw rss emil

Nachrichtenarchiv

Die Meldungen der beck-aktuell-Redaktion stehen Ihnen vier Wochen auf diesen Seiten zur Verfügung. Ältere Meldungen können Sie kostenfrei innerhalb von beck-online.DIE DATENBANK recherchieren. Tipps zur Recherche haben wir für Sie auf dieser Seite zusammengetragen.

...