Vergleich im Farbenstreit zwischen Sparkassen und Santander

Nach zehn Jahren haben die Sparkassen und die Santander Consumer Bank ihren Streit um die Farbe Rot beigelegt. Beide Seiten verwenden in Logos und Erscheinungsbild einen nahezu identischen Rot-Ton, der Streit darum führte bis zum Bundesgerichtshof. Nun schlossen die Unternehmen einen Vergleich: Santander darf sein Rot demnach weiter verwenden, in Deutschland allerdings nicht mehr so ausgiebig wie zu Beginn der Auseinandersetzung 2009.

Beide Seiten mit Einigung zufrieden

"Wenn's um Geld geht, verbinden die Menschen in Deutschland die Farbe Rot mit den Sparkassen", teilte der Deutsche Sparkassen und Giroverband mit. Die Einigung sei für die kommunalen Geldhäuser deshalb sehr wichtig. Ein Santander-Sprecher bestätigte den Vergleich: "Wir freuen uns sehr über die Einigung.“ Nach Sparkassen-Angaben hat Santander schon viele vereinbarte Änderungen umgesetzt. Der Verband hatte den Sparkassen-Farbton HKS 13 als abstrakte Farbmarke beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen.

Redaktion beck-aktuell, 12. Dez 2019 (dpa).