Scholz nominiert Mark Branson für BaFin-Spitze

Der Chef der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA, Mark Branson, soll nach dem Willen von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) neuer Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) werden. Der studierte Mathematiker soll sein neues Amt als Präsident der BaFin Mitte des Jahres antreten und damit Felix Hufeld nachfolgen.

Zuletzt Tätigkeit für zwei Schweizer Bankengruppen

Der 52-jährige Branson ist seit 2014 Direktor der Schweizer Finanzmarktaufsicht FINMA und vertritt die Schweiz in internationalen Finanzgremien. Er ist Vorsitzender der Resolution Steering Group des globalen Finanzstabilitätsrats (FSB). Vor seinem Wechsel zur FINMA 2010 war Branson für zwei Schweizer Bankengruppen in London, Zürich und Tokio tätig. Er besitzt neben der britischen auch die schweizerische Staatsangehörigkeit.

BaFin-Reform soll unter Branson fortgesetzt werden

Mit Branson an der Spitze wolle man die Reform der BaFin fortsetzen, damit die Finanzaufsicht "mehr Biss" erhält, kündigte Scholz an. Das Vertrauen in den Finanzplatz Deutschland sei wichtig und die BaFin sei ein zentraler Vertrauensfaktor.

Redaktion beck-aktuell, 22. Mrz 2021.