OLG Hamburg: IS-Mitglied zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt

Wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland ist ein 29-jähriger Islamist in Hamburg zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Hanseatische Oberlandesgericht sprach den Deutschen, der zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gehörte, am 19.03.2020 schuldig. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Kampfausbildung in Syrien absolviert

Nach Angabe eines Justizsprechers sah es das Gericht als erwiesen an, dass der Mann 2013 nach Syrien reiste und dort eine Kampfausbildung in einem IS-Lager absolvierte. Im Frühjahr 2014 kehrte er nach Deutschland zurück. Dort habe er eine Vermittlerrolle übernommen, um einen anderen IS-Sympathisanten bei dessen Ausreise zu unterstützen. Der Angeklagte hatte im Prozess geschwiegen.

zu OLG Hamburg, Urteil vom 19.03.2020

Redaktion beck-aktuell, 20. Mrz 2020 (dpa).