Hellmann und Bähr sind neue Richterinnen am BVerwG

Am Freitag haben Gabriela Bähr und Yvonne Hellmann ihr Amt als Richterinnen am Bundesverwaltungsgericht angetreten. Das Präsidium hat Bähr dem Siebten Revisionssenat zugewiesen, der für das Umweltschutzrecht zuständig ist. Zudem wird sie Mitglied des Zehnten Revisionssenats. Hellmann wird für den Sechsten Revisionssenat tätig sein, der sich unter anderem mit Schul- und Hochschulrecht und Presse-, Rundfunk- und Telekommunikationsrecht befasst.

Stationen von Bähr

Bähr wurde 1961 in Berlin geboren. Ihre berufliche Laufbahn begann sie Anfang Juni 1990 bei der Staatsanwaltschaft des Landgerichts Berlin. Im März 1991 wechselte sie zur Senatsverwaltung für Inneres des Landes Berlin und anschließend im Juni 1992 zur Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung (und Kultur) des Landes Berlin. Von Juni 1998 bis Juli 2009 war sie Richterin am Verwaltungsgericht Berlin. In diesem Zeitraum war sie für drei Jahre an das BVerwG und von dort aus für ein Jahr an das Bundesministerium der Justiz abgeordnet. Im Anschluss war Bähr am Kammergericht Berlin tätig, bis sie im Juli 2018 an das VG Berlin zurückkehrte und zur Vorsitzenden Richterin am VG befördert wurde.

Hellmann startete in Arnsberg

Yvonne Hellmann wurde 1975 in Wolfsburg geboren. Nach Abschluss ihrer juristischen Ausbildung begann sie im Oktober 2007 ihre richterliche Laufbahn am VG Arnsberg. Von Februar 2011 bis Dezember 2013 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an das Bundesverfassungsgericht abgeordnet. Im April 2015 folgte eine neunmonatige Abordnung an das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen. Anfang April 2016 wurde Frau Hellmann zur Richterin am OVG für das Land Nordrhein-Westfalen ernannt. Von April 2016 bis Mai 2021 war sie anteilig an den Verfassungsgerichtshof für das Land Nordrhein-Westfalen abgeordnet.

Redaktion beck-aktuell, 1. Okt 2021.