Fehlender Berufsabschluss: Nachweis für tatsächliche Fähigkeiten geplant

Menschen ohne formalen Berufsabschluss sollen erstmals einen Anspruch auf Feststellung und Bescheinigung ihrer beruflichen Qualifikationen erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) vor, den das Kabinett am Mittwoch beschlossen hat.

Das im Entwurf des Berufsbildungsvalidierungs- und -digitalisierungsgesetz (BVaDiG) vorgesehene neue Verfahren zur Feststellung der individuellen beruflichen Handlungsfähigkeit richte sich an Personen, die mindestens das Eineinhalbfache der für einen Beruf vorgeschriebenen Ausbildungszeit in diesem Beruf gearbeitet haben.

Bei erfolgreicher Feststellung der vollständigen Vergleichbarkeit mit einem Referenzberuf werde der direkte Zugang zum Fortbildungsbereich wie etwa dem Bachelor Professional eröffnet und die fachliche Eignung zum Ausbilder festgestellt. Mit dem Verfahren könnten auch berufliche Kompetenzen, die Menschen mit Behinderungen beispielsweise in Werkstätten erworben haben, öffentlich-rechtlich zertifiziert werden.

Mit weiteren Schritten zur Digitalisierung und Entbürokratisierung der beruflichen Bildung soll nach dem Entwurf die Attraktivität einer dualen Ausbildung gesteigert werden. Dazu gehörten digitale Dokumente und Verfahren wie etwa der digitale Ausbildungsvertrag.

Redaktion beck-aktuell, ew, 7. Feb 2024 (ergänzt durch Material der dpa).