Export und Import von Plastikabfällen ab Januar 2021 begrenzt

Die EU will die Ausfuhr von Kunststoffabfällen in Nicht-OECD-Länder strenger kontrollieren und hat neue Vorschriften für den Export, Import und die Verbringung von Kunststoffabfällen erlassen. Ausnahmen bestehen für saubere Plastikabfälle, die zum Recycling geschickt werden. Die neuen Regeln treten am 01.01.2021 in Kraft.

Keine Ausfuhr unsortierten Kunststoffabfalls in Nicht-OECD-Länder

Die Ausfuhr von Plastikabfällen wird nur unter sehr strengen Bedingungen erlaubt sein, sagte der Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, Virginijus Sinkevičius. Die Ausfuhr von unsortiertem Kunststoffabfall in Nicht-OECD-Länder werde vollständig verboten sein.

Nachhaltige Entsorgung soll sichergestellt werden

In den letzten zehn Jahren habe der unkontrollierte Handel mit Kunststoffabfällen zugenommen, erläutert die EU-Kommission. Dies schade sowohl der Umwelt als auch der öffentlichen Gesundheit. Die neuen Regeln sollen den Export von Kunststoffabfällen in Drittländer beenden, die nicht über die Kapazitäten und Standards verfügen, um diese nachhaltig zu entsorgen. Dies sei auch eine der Hauptverpflichtungen des europäischen Green Deal und des neuen Aktionsplans für die Kreislaufwirtschaft. Die Entscheidung unterstütze auch die EU-Kunststoffstrategie, die darauf abziele, Kunststoffabfälle zu reduzieren und eine bessere Sortierung und Verwertung zu fördern.

Redaktion beck-aktuell, 23. Dez 2020.