Erneute Razzia wegen Cum-Ex-Geschäften am Finanzplatz Frankfurt

Ein Großaufgebot von Ermittlern hat im Cum-Ex-Skandal erneut Banken in Frankfurt am Main durchsucht. An der Razzia seien 80 Ermittler der Kriminalpolizei Essen, Beamte weiterer Polizeidienststellen, der Steuerfahndung Frankfurt sowie des Bundeszentralamtes für Steuern beteiligt gewesen, teilte die Staatsanwaltschaft Köln am Mittwoch mit. Sie habe Durchsuchungsbeschlüsse gegen Banken und eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft vollstreckt, hieß es.

Niederlassung der US-Investmentbank Merrill Lynchdurchsucht

Zudem seien Privatwohnungen von drei früheren Bankangestellten durchsucht worden. Die Maßnahmen stünden in Zusammenhang mit Verfahren zu Cum-Ex-Aktiengeschäften sowie verwandter Steuerhinterziehungsmodelle. Laut einem Bericht des "Handelsblattes" wurde die Niederlassung der US-Investmentbank Merrill Lynch in Frankfurt durchsucht, die zur Bank of America gehört. Das Geldhaus äußerte sich zunächst nicht dazu.

Zweistelliger Milliardenschaden für den Staat

Bei den "Cum-Ex"-Geschäften nutzten Investoren eine Gesetzeslücke, um den deutschen Staat über Jahre um viel Geld zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag schoben mehrere Beteiligte Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Ausschüttungsanspruch hin und her. In der Folge erstatteten Finanzämter Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Dem Staat entstand geschätzt ein zweistelliger Milliardenschaden. Im Sommer 2021 stellte der Bundesgerichtshof fest, dass Cum-Ex-Geschäfte als Steuerhinterziehung zu bewerten sind.

Skandal beschäftigt seit Jahren Staatsanwaltschaften und Gerichte

Mehrere Staatsanwaltschaften und Gerichte bundesweit arbeiten den Cum-Ex-Skandal seit Jahren auf, es kommt immer wieder zu Razzien bei Banken. Im Februar durchsuchte die Kölner Staatsanwaltschaft auch Büroräume der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PwC in Frankfurt, die die Bilanz der schwedischen Bank SEB testiert hat. Auch das Geldhaus soll in den Cum-Ex-Skandal verstrickt sein.

Redaktion beck-aktuell, 23. Mrz 2022 (dpa).