DAV unterstützt ukrainische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine, den der Deutsche Anwaltverein (DAV) "aufs Schärfste" verurteilt, setzt sich der Verein für die Wahrung von Rechtsstaatlichkeit und Menschenrechten sowie die Unterstützung der ukrainischen Bevölkerung ein. Zur Unterstützung insbesondere der ukrainischen Anwaltschaft hat er nun in einem ersten Schritt praktische Maßnahmen ergriffen, unter anderem eine Patenschaftsplattform eröffnet.

Patenschaftsplattform

Für ukrainische Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sei eine Patenschaftsplattform ins Leben gerufen worden, über die – neben konkreten Angeboten durch Kontaktvermittlung zu Kanzleien oder einheimischen Kolleginnen und Kollegen – auch Unterstützung durch eine Telefonhotline angeboten werden soll. Die Mitglieder der örtlichen Anwaltvereine sowie alle Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte lädt der DAV ein, hier mitzuwirken. Unterstützung könne in vielfältiger Weise geboten werden: Durch die Möglichkeit, als Ansprechpartner und "Lotse" zu fungieren, durch Möglichkeiten in der Kanzlei bis hin zur Unterkunft.

Spendenaufruf

Aber auch finanzielle Unterstützung sei unabdingbar, so der DAV weiter. In einem Schreiben an seine Mitglieder hat er einen Spendenaufruf der Ukrainischen Nationalen Anwaltsassoziation geteilt, um die betroffenen Kolleginnen und Kollegen vor Ort in dieser Situation finanziell zu unterstützen.

Portal zu Hilfsangeboten

Weitere Informationen zu den Hilfsangeboten des DAV, zu Spendenmöglichkeiten und wichtige Kontakte stellt der DAV auf seinem Internetportal zur Verfügung. Dieses werde kontinuierlich aktualisiert. Dort fänden sich auch Informationen zu sozialrechtlichen Unterstützungsmöglichkeiten.

Redaktion beck-aktuell, 4. Mrz 2022.