CHB_RSW_Logo_mit_Welle_trans
Banner Jubiläumslogo

Vorschau auf die Beiträge in den kommenden Heften

Die Beiträge erscheinen nicht zwingend in der unten stehenden Reihenfolge
  • Dr. Harald Glander, LL.M. (Cape Town)/Daniel Lühmann, LL.M. (Edinburgh)/Dr. Thomas A. Jesch, LL.M. (Georgetown), Nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor unter der Offenlegungsverordnung (Teil 1)

Die VO (EU) 2019/2088 über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor ist zentrales Element der europäischen Regulierungsbestrebungen im Zusammenhang mit der Berücksichtigung der Faktoren Umwelt, Soziales und gute Unternehmensführung durch Finanzakteure. Die mit der VO eingeführten Pflichten und ihre Auswirkungen auf die betroffenen Unternehmen sind Gegenstand dieses zweiteiligen Beitrags. In einem ersten Teil (siehe nachstehend) werden die Hintergründe zur Offenlegungs-VO, deren Struktur sowie die unternehmensbezogenen Offenlegungspflichten dargestellt. In einem zweiten Teil (siehe im nächsten Heft) werden die produktbezogenen Offenlegungspflichten, die möglichen Rechtsfolgen bei Verstößen gegen die Offenlegungspflichten sowie die Auswirkungen der Offenlegungspflichten auf (institutionelle) Investoren dargestellt.

  • Prof. Dr. Carsten Jungmann, LL.M. (Yale), M.Sc. in Finance (Leicester), Die Verjährungshemmungsregelung des § 497 Abs. 3 Satz 3 BGB

In geradezu rechtsstaatlich befremdlicher Weise haben Amts- und Landgerichte in der jüngeren Ver­gan­gen­heit den Anwendungsbereich von § 497 Abs. 3 Satz 3 BGB – einer Sonderregelung zur Ver­jährungs­hemmung im Recht der Verbraucherdarlehen – reduziert. Unberücksichtigt blieben dabei sowohl die diesbezüglichen BGH-Leitlinien als auch die Prinzipien der rechtswissenschaftlichen Methoden­lehre; zudem lässt sich keine Folgenabschätzung der vermeintlich dem Schuldnerschutz dienenden Judikate ausmachen. Der Unmut des BGH ist – wie dieser Beitrag zeigen wird: zu Recht – groß.

  • Dr. Mathias Hanten, M. B. L.-HSG (St. Gallen)/Dr. Osman Sacarcelik M. A., Auslandsbanken unter Geltung des Risikoreduzierungsgesetzes

Der Ende Juli veröffentlichte Regierungsentwurf eines Gesetzes zur Reduzierung von Risiken und zur Stärkung der Proportionalität im Bankensektor („RIG-E“), legt in § 2g KWG-E die Einrichtung von zwischengeschalteten EU-Mutterunternehmen fest. Auf diese Weise soll eine Konsolidierung von Instituten, die ein gemeinsames Mutterunternehmen außerhalb des EWR haben, sichergestellt werden. Der Beitrag ordnet diese gesetzgeberische Initiative in den europäischen und transnationalen Kontext ein, beschreibt die bevorstehende deutsche Umsetzung und wirft die Frage auf, ob diese Initiative im Trend einer De-Globalisierung der Aufsicht über den Bankenmarkt liegt.

  • Dr. Sebastian Keding/David G. Schäfer, Verbraucherschutz bei Leasingverträgen mit Kilometerabrechnung - Zur Reichweite des § 506 Abs. 2 BGB

Ob Leasingverträge mit Kilometerabrechnung als entgeltliche Finanzierungshilfen iSd § 506 Abs. 2 BGB anzusehen und die Leasingnehmer daher in den Schutzbereich verbraucherschützender Regelungen einbezogen sind, ist in der Literatur und Rechtsprechung umstritten. Der Beitrag setzt sich anlässlich der jüngeren Entscheidungen der Instanzgerichte mit dieser Frage auseinander.

  • Dr. Hanns-Peter Kollmann, Kursdifferenzschäden durch intelligente Wertpapierhandelssysteme

Die im modernen Wertpapierhandel eingesetzten autonomen und intelligenten Handelssysteme bringen verschiedene Risiken für die Marktteilnehmer mit sich. Diese Risiken werden vom Aufsichtsrecht unzureichend adressiert und können in Kursdifferenzschäden resultieren, für welche das Deliktsrecht de lege lata keine Kompensation vorsieht. Der Aufsatz stellt im Rahmen der ökonomischen Analyse fest, dass eine verschuldensunabhängige Haftungsnorm de lege ferenda zwar gerechtfertigt wäre, deren Statuierung allerdings an dogmatischen und praktischen Hürden scheitern würde. Dem entstandenen Widerspruch zwischen gerechtfertigter, aber nicht herbeiführbarer Entschädigung werden schließlich Lösungsvorschläge entgegengebracht.

Anzeigen

BKR - Jetzt 3 Monate kostenlos testen
Kapitalmarktrecht PLUS kostenlos testen

Teilen:

...