Leserfragen-Treff: Leserfragen 2008


Thema: Mahlzeitengestellung bei Auswärtstätigkeiten

Leserfrage zum Beitrag „Neuregelung des Reisekostenrechts ab 1.1.2008“ in der BC-November-Ausgabe 2007 (S. 310 ff.):

Unser Unternehmen zahlt regelmäßig die üblichen zulässigen Verpflegungspauschbeträge bei Dienstreisen (ab 1.1.2008 = Auswärtstätigkeiten). Unter diese Dienstreisen fallen auch Seminare, Lehrgänge, Fortbildungen etc., bei denen den Mitarbeitern Unterkunft und Verpflegung „kostenlos“ zur Verfügung gestellt werden. Das Unternehmen bezahlt die Rechnung des Veranstalters.

Fragen: Hat der jeweilige Mitarbeiter beim Besuch solcher Veranstaltungen dann auch noch einen Anspruch auf die Verpflegungspauschbeträge? Steht steuerlich etwas dagegen, diese Verpflegungspauschbeträge bei derartigen Seminaren an die teilnehmenden Mitarbeiter voll oder teilweise auszuzahlen?

Erster Antwort-Hinweis: Die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen können auch dann vom Arbeitgeber steuerfrei erstattet bzw. vom Arbeitnehmer als Werbungskosten abgezogen werden, wenn der Arbeitnehmer Mahlzeiten vom Arbeitgeber oder auf dessen Veranlassung von einem Dritten (im Fall der Leseranfrage vom Veranstalter) unentgeltlich oder teilentgeltlich erhält (R 9.6 Abs. 1 Satz 3 LStR 2008).

Ausführliche Erläuterungen (zu den Voraussetzungen bei Mahlzeitenabgabe durch den Arbeitgeber, zur Berücksichtigung des steuerpflichtigen Sachbezugswerts) von einem freien Mitarbeiter des BC-Experten-Teams in BC 1/2008, S. 21.

 

Zum Leserfragen-Treff mit allen Leserfragen: hier