Online-Beantragung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer


Das Bundesamt für Finanzen (BfF) bietet im Rahmen der e-Government-Initiative BundOnline2005 ab sofort einen Web-Service zur Automatisierung der Bearbeitung von Anträgen auf Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.).

Hierbei wird über das Formular-Management-System (FMS) des Bundes ein entsprechendes Formular im Internet zur Verfügung gestellt, über das eine vollautomatisierte Beantragung ermöglicht wird. Dazu muss der Antragsteller – je nach Rechtsform des Unternehmens – unterschiedliche Identifikationsmerkmale in das Formular eingeben. Diese werden nach der Übermittlung sofort mit dem vorliegenden Datenbestand des BfF verglichen und auf Übereinstimmung geprüft.

Im Ergebnis erhält der berechtigte Antragsteller unmittelbar und ohne Medienbruch einen entsprechenden Online-Bescheid hinsichtlich der automatisierten Bearbeitung. Die Bekanntgabe einer neu zugeteilten oder der bereits bestehenden, gültigen USt-IdNr. erfolgt in diesem Verfahren jedoch ausschließlich auf dem Postweg an die Anschrift des jeweils betroffenen Unternehmers, die dem Bundesamt für Finanzen zur Verfügung steht. Dadurch soll vermieden werden, dass einem nicht berechtigten Antragsteller die USt-IdNr. unmittelbar bekannt gegeben wird, was eine missbräuchliche Verwendung dieser verhindern soll.

Steuerliche Vertreter können die USt-IdNr. für ihre Mandanten beantragen. Die schriftliche Bekanntgabe der zugeteilten USt-IdNr. erfolgt jedoch auch in diesen Fällen unmittelbar an den Unternehmensinhaber bzw. das Unternehmen selbst.

Für die Online-Beantragung sind folgende Daten einzugeben:

  • Finanzamt, das für die Umsatzbesteuerung des Unternehmens zuständig ist;
  • Steuernummer, unter der das Unternehmen umsatzsteuerlich geführt wird (bei Organgesellschaften die Körperschaftsteuernummer);
  • bei Einzelunternehmen sind Name, Vorname und Geburtsdatum des steuerpflichtigen Unternehmensinhabers anzugeben;
  • bei allen anderen Rechtsformen sind Name des Unternehmens (Firma, ohne Rechtsformbezeichnung), Postleitzahl und Ort (Unternehmenssitz) anzugeben.

Praxis-Info!

Zum Vorsteuer-Abzug berechtigte Unternehmer, juristische Personen, die nicht Unternehmer sind, und Organgesellschaften erhalten auf Antrag eine USt-IdNr.

Seit August 2005 besteht nun die Möglichkeit, diesen Antrag über das Internet zu stellen. Das Online-Formular ist über folgende Verbindungen erreichbar:

  • sichere Verbindung, siehe hier
  • über den Link „Umsatzsteuer-Idendifikationsnummer“ auf der Seite des Bundesamtes für Finanzen, siehe hier.

Die Bekanntgabe der zugeteilten USt-IdNr. erfolgt aus Sicherheitsgründen allerdings ausschließlich über den Postweg.

Das BfF erhält von den zuständigen Finanzämtern die für die Erteilung der USt-IdNr. erforderlichen Daten über die bei ihnen umsatzsteuerlich geführten natürlichen und juristischen Personen und Personenvereinigungen (§ 27a Abs. 2 UStG).

Praxishinweis:

Zur Verhinderung einer missbräuchlichen Beantragung einer USt-IdNr. ist das BfF verpflichtet, die eingegebenen Daten mit dem vorhandenen Adressdatenbestand abzugleichen.

Um einen größtmöglichen Erfolg bei der Übereinstimmungsprüfung zu erzielen, sollten Sie daher Ihren letzten Steuerbescheid oder die Steuernummermitteilung vom zuständigen Finanzamt hinzunehmen und die dortigen Adressdaten vergleichen.



Das BfF speichert das Datum des Bekanntgabeschreibens als Beginn für die Gültigkeit der USt-IdNr.

Der Unternehmer kann jederzeit die Beendigung der USt-IdNr. beim BfF, Außenstelle Saarlouis (s.u.), beantragen. Endet die umsatzsteuerliche Führung, wird die USt-IdNr. ebenfalls beendet.

Die bisherige Möglichkeit der schriftlichen Beantragung der USt-IdNr. bleibt selbstverständlich weiterhin bestehen. Der Antrag ist zu richten an:

Bundesamt für Finanzen

Außenstelle Saarlouis

66738 Saarlouis

Fax: 06831/456 120

Ein qualifiziertes Bestätigungsverfahren der ausländischen USt-IdNr. über das Internet ist bereits seit Dezember 2004 möglich. Nähere Informationen hierzu finden Sie in BC 1/2005, S. X, siehe hier.

[Anm. d. Red.]

BC 9/2005