www.beck.de
Sie waren hier: http://rsw.beck.de/main/Index/?site=NZA&toc=NZA.root&docid=442900

Bundeskabinett beschließt Sozialversicherungsrechengrößen 2022

Das Ka­bi­nett hat am Mitt­woch die Ver­ord­nung über die So­zi­al­ver­si­che­rungs­re­chen­grö­ßen 2022 be­schlos­sen, mit der die ma­ß­geb­li­chen Re­chen­grö­ßen der So­zi­al­ver­si­che­rung gemäß der Ein­kom­mens­ent­wick­lung 2020 an­ge­passt wer­den. Da­nach sinkt die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der Ren­ten­ver­si­che­rung im Wes­ten auf 7.050 Euro/Monat und steigt im Osten auf 6.750 Euro/Monat. Die Bei­trags­be­mes­sungs­gren­ze in der ge­setz­li­chen Kran­ken­ver­si­che­rung bleibt un­ver­än­dert.

 

Die wichtigsten Rechengrößen im Überblick

Wie das Bundesministerium für Arbeit und Soziales mitteilt, bleibt die Bezugsgröße unverändert bei 3.290 Euro/Monat. Die Bezugsgröße (Ost) steigt auf 3.150 Euro/Monat (2021: 3.115 Euro). Die Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung (West) sinkt auf 7.050 Euro/Monat (2021: 7.100 Euro/Monat), die Beitragsbemessungsgrenze (Ost) steigt auf 6.750 Euro/Monat (2021: 6.700 Euro/Monat). Die bundesweit einheitliche Versicherungspflichtgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung (Jahresarbeitsentgeltgrenze) bleibt unverändert bei 64.350 Euro. Die ebenfalls bundesweit einheitliche Beitragsbemessungsgrenze für das Jahr 2022 in der gesetzlichen Krankenversicherung beträgt unverändert 58.050 Euro jährlich beziehungsweise 4.837,50 Euro monatlich. Die den Sozialversicherungsrechengrößen 2022 zugrundeliegende Lohnentwicklung im Jahr 2020 betrug im Bundesgebiet minus 0,15% und in den alten Bundesländern minus 0,34%.


Redaktion beck-aktuell

Weiterführende Links:

Referentenentwurf zur Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2022 vorgelegt, FD-SozVR 2021, 441832


Copyright © Verlag C. H. Beck 1995-2022
Alle Rechte vorbehalten.
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verlages.