Wolfgang Kuntz

Angst vor einem Cyberkrieg


Drei Viertel der Deutschen (72 %) haben Angst vor einem Cyberkrieg. Dabei sorgt sich knapp die Hälfte (45 %) zwar vor einem Cyberkrieg, glaubt aber nicht, dass dieser in einen militärischen Konflikt eskalieren kann.

Ein gutes Viertel (27 %) hingegen befürchtet, dass aus staatlich gesteuerten Cyberattacken auch ein militärischer Konflikt entstehen kann. Nur 23 % haben keine Angst vor einem Cyberkrieg. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage unter 1.193 Personen in Deutschland ab 16 Jahren im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Als größte Bedrohung gilt dabei Russland, das 86 % als möglichen Urheber von Cyberangriffen auf Deutschland sehen. Dahinter folgen mit deutlichem Abstand China (34 %), Nordkorea (28 %) und Indien (10 %) sowie der Iran, die Türkei, Ungarn und die USA mit jeweils 9 %. Die große Mehrheit von 89 % der Bundesbürgerinnen und Bundesbürger hält die Bundeswehr für nicht ausreichend ausgestattet, um Deutschland im Cyberraum zu verteidigen.

Wolfgang Kuntz ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in Saarbrücken.