Wolfgang Kuntz

Bitkom-Umfrage: Akzeptanz von Neobanken


Keine Bank-Filialen, keine Überweisungen auf Papier und auch kein klassisches Online-Banking per Computer am Schreibtisch – stattdessen von der Kontoeröffnung bis zum Sparplan alle Finanzangelegenheiten am Smartphone erledigen?

Ein Viertel der Bundesbürger (25%) kann sich vorstellen, die Bankgeschäfte bei einer sog. Smartphone- oder Neobank zu erledigen, weitere 9% haben bereits ein Konto bei einer solchen Bank. Dabei sind Neobanken bislang aber eher eine Ergänzung für die bestehende Bankverbindung. Nur für 14% käme ein Hauptkonto bei einer Neobank in Frage. Für 45% wäre es eine Ergänzung zum Konto bei einer Direktbank, 35% würden es ergänzend zu einer klassischen Filialbank nutzen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung unter 1.003 Personen ab 18 Jahren in Deutschland im Auftrag des Digitalverbands Bitkom e.V.

Wolfgang Kuntz ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in Saarbrücken.