Wolfgang Kuntz

Bitkom-Umfrage: Viele Kinder und Jugendliche wünschen digitalen Unterricht


Erklärvideos drehen, Karten erkunden, recherchieren: Es gibt etliche Möglichkeiten, Smartphones im Schulunterricht einzusetzen. Genau das wünschen sich viele Kinder und Jugendliche.

38 % aller Zehn- bis Achtzehn-Jährigen fordern, dass Smartphones im Unterricht zum Einsatz kommen. An Gymnasien wollen das 37 %, an anderen Schulformen 42 %. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom e.V., für die mehr als 900 Kinder befragt wurden, darunter mehr als 640 10- bis 18-Jährige. Die Kinder und Jugendlichen wünschen sich für den Einsatz digitaler Technologien konkrete Konzepte und fordern Regeln für den Schulalltag mit Smartphone. 59 % der 10- bis 18-Jährigen meinen, dass Smartphones nur an bestimmten Orten oder nach klaren Vorgaben genutzt werden sollten. Ein Verbot während Klassenarbeiten befürwortet mehr als die Hälfte (54 %). Dass Handys im Unterricht grundsätzlich verboten sein sollten, findet nur ein Viertel (26 %).

Wolfgang Kuntz ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in Saarbrücken.