Wolfgang Kuntz

Stimmung bei Start-ups trübt sich ein


Im Corona-Jahr hat sich die Stimmung bei den Start-ups in Deutschland eingetrübt. Wenige Monate vor der Bundestagswahl sagen nur noch 39%, dass sich die allgemeine Lage für Start-ups in den vergangenen zwei Jahren verbessert hat. Ähnlich viele (35%) sehen die Situation unverändert, jedes Fünfte (20%) beklagt eine Verschlechterung.

Vor einem Jahr sprachen noch 47% von einer verbesserten Lage, gerade einmal 8% von einer verschlechterten. Für die Start-up-Politik in der laufenden Legislaturperiode geben die Start-ups nur die Durchschnittsnote „ausreichend“ (4,2). Dabei vergibt kein einziges Start-up die Note „sehr gut“, nur 3% sehen eine „gute“ Start-up-Politik. Aber mehr als jedes Vierte (28%) beklagt eine „mangelhafte“ Politik, 12% vergeben sogar die Note „ungenügend“. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter mehr als 200 Tech-Startups im Auftrag des Digitalverbands Bitkom e.V.

Wolfgang Kuntz ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht in Saarbrücken.