Daten zum Einbau intelligenter Zähler


Die Bundesregierung geht davon aus, im Jahr 2021 erste Zahlen zum Einbau von intelligenten Messsystemen vorlegen zu können. Die BNetzA werde entsprechende Daten für das aktuelle Jahr erheben und veröffentlichen.

Das BMWi hat einen „Fahrplan für die weitere Digitalisierung der Energiewende“ veröffentlicht, denn ein flexibles Energiesystem könne nur funktionieren, wenn alle Akteure, die Letztverbraucher, die Erzeuger, die Versorger und die Netzbetreiber, untereinander und miteinander vernetzt werden. Bei der Digitalisierung der Energiewende spielen Smart-Meter-Gateways als zentrale Kommunikationsplattform intelligenter Messsysteme eine wesentliche Rolle. Über Smart-Meter-Gateways können Zähler und technische Anlagen in ein intelligentes Energienetz eingebunden werden.

 

Die BNetzA und das BKartA erheben jährlich u. a. zur Herstellung von Markttransparenz auch Daten zum Zähl- und Messwesen und berichten im gemeinsamen Monitoringbericht über die Entwicklungen auf den deutschen Elektrizitäts- und Gasmärkten. Zahlen zum Einbau intelligenter Messsysteme für das Berichtsjahr 2020 würden im Jahr 2021 erhoben und veröffentlicht. Im Fokus stehen derzeit die Themen Smart Grids, Smart Mobility sowie Smart/Sub-Metering. Die Digitalisierung in diesen Bereichen soll mit Hilfe des Smart-Meter-Gateway schnell und sicher erreicht werden.