Keine Pläne für eine europäische Medienplattformen


Die Bundesregierung teilte mit, dass ihr neben öffentlich zugänglichen Informationen keine weiteren Daten zu sog. Public-Open-Spaces (POS) vorliegen.

POS und die europäische Variante EPOS sollen einen regulierten Raum im Internet bilden, dadurch könne gegen unerwünschte Phänomene wie Desinformation, Internetmobbing oder jugendgefährdende Inhalte besser vorgegangen werden. Da sich die Bundesregierung bisher nicht vertieft mit POS oder EPOS befasst habe, gebe es noch keine inhaltliche Position oder Bewertung. Allerdings gibt sie zu bedenken, dass soziale Netzwerke und Messenger-Dienste Menschen überall auf der Welt verbinden und auch eine Vielzahl an positiven Möglichkeiten böten.