Matthias Lachenmann

Hoeren, Moderecht


Thomas Hoeren, Moderecht, München (C.H.BECK) 2019, ISBN 978-3-406-73280-5, € 139,–

MMR-Aktuell 2020, 424284   Die Modebranche ist vielfältig und spiegelt sich in vielfältigen rechtlichen Fragestellungen wider, denen das neue Handbuch von Hoeren mit seinem internationalen Autorenteam nachspürt. Was ist Moderecht? Zweifelsohne ist der Begriff Moderecht ebenso schillernd wie die Modeszene selbst. Zudem ist Moderecht ein Querschnittsthema, wie z.B. das Bankrecht oder Versicherungsrecht, wie der Herausgeber in dem einleitenden Kapitel zutreffend ausführt. Zwar ist die Modeszene kurzlebig, so dass sich auch das Moderecht ständig weiterentwickelt. Dennoch sind die Trends der nächsten Jahre in der Modebranche gut zu erkennen: die Stärkung des digitalen Handels und der Digitalisierung der Produkte. Vor diesem Hintergrund fordert der Herausgeber des neuen Werks: ein starkes Moderecht und eine eigene Moderechtswissenschaft. Dem spüren die Autorinnen und Autoren mit diesem Werk umfassend und tiefgreifend nach.

Nach der Einleitung des von Hoeren über Moderecht folgt ein wichtiger Einblick in den Modemarkt durch Brinker. Diese vorangestellten Kapitel bilden einen wichtigen Komplex zur Abrundung des Buchs auf dem Weg des Nachspürens nach einer Modewissenschaft. Einen breiten Raum nimmt auf Grund der hohen praktischen Bedeutung der Schutz von Modeerzeugnissen ein (C), anschließend folgen Informationen zum Handel mit Modeerzeugnissen (D), Werberecht (E), Informationen zu stationären Präsenzen (F), Fernabsatzrecht (G) und dem Kennzeichnungsrecht mit besonderen Produktanforderungen (H). Das Buch schließt mit wichtigen Kapiteln zum internationalen Moderecht aus den USA, der Türkei, Italien und Frankreich (I). Bereits diese Auflistung zeigt, dass praktisch alle im Moderecht regelmäßig relevanten Rechtsbereiche behandelt werden.

Die Digitalisierung, die der Herausgeber bereits im Vorwort und im einleitenden Kapitel erwähnt, z.B.  zu Influencern, E-Commerce oder Klick & Collect-Lösungen, wird angesprochen (z.B. S. 1 ff., 153 ff. oder 236 ff.), insbesondere im eigenen Kapitel von Föhlisch zum E-Commerce (S. 431) und Nusser zu Smart Textiles (S. 529). Demgegenüber nimmt das Datenschutzrecht, das in der Modebranche regelmäßig eine Rolle spielt, z.B. bei den Produkten selbst (wie Software, Wearables oder RFID-Chips) oder der Kundenbindung, keinen größeren Raum ein. Der Rezensent hätte sich, auch auf Grund des persönlichen-beruflichen Interesses, eine Vertiefung gewünscht. Aber freilich bleibt es bei dem Recht einer Querschnittsmaterie nicht aus, dass nicht jedes Detail behandelt werden kann, zumal bei einer ersten Auflage. Dies soll aber keinen falschen Eindruck vermitteln: die genannten Kapitel sind tiefgehend und mit wichtigen Informationen gefüllt, auch die Informationen zu Influencern von Walkers/May oder zum Werberecht durch Klages (S. 367 ff.) bilden einen wichtigen Teil des Werks.

Während die Digitalisierung einen wichtigen Bestandteil einnimmt, hat sich die Maßschneiderei leider zu einem Nischenprodukt entwickelt, die aber z.B. von Daarten im Bereich des Kennzeichnungsrechts dennoch angesprochen wird. Ein weiteres wichtiges Kapitel, das besonders hervorzuheben ist, ist das Kapitel von Hoeren zum Geheimnisschutz. Als das neue Geheimnisschutzgesetz erst als Entwurf vorhanden war, formulierte er bereits diverse tiefergehende Informationen zu diesem Bereich und legt somit mit dem Handbuch einen wichtigen Grundstein für die kommende Diskussion zum Geheimnisschutz, welcher auch außerhalb der Modebranche hoch relevant ist. Zur wichtigen Abrundung tragen auch die Kapitel zum internationalen Moderecht bei, insbesondere zu der Türkei als einem wichtigen Produzentenland und Italien als spannendsten Trendsetter der Branche.

Als Fazit kann festgehalten werden, dass das Handbuch Moderecht einen wichtigen Bestandteil in der Diskussion der Mode Rechtswissenschaft bilden wird und jedem Praktiker, der in der Modebranche berät, eine wichtige Hilfestellung sein wird.

Dr. Matthias Lachenmann ist Rechtsanwalt und Partner bei BHO Legal und Datenschutzbeauftragter (UDISzert) bei der BHO Consulting GmbH i. Gr., Köln.