eco: Bilanz nach 2 Jahren DS-GVO


eco Verband der Internetwirtschaft e.V. zieht nach 2 Jahren DS-GVO Bilanz und zeigt mit dem „GDPR Playbook“ mit praktischen Umsetzungstipps und Orientierungshilfen Lösungswege zur rechtskonformen Umsetzung der DS-GVO auf.

Unternehmen fehlten auch jetzt noch Umsetzungshilfen zur einheitlichen Anpassung der Unternehmensprozesse an die Vorgaben der DS-GVO. Es seien weiterhin zahlreiche Fragen unbeantwortet. Kleinen Unternehmen fehle außerdem das Personal und das Know-how, um den Vorgaben gerecht zu werden. Eine Herausforderung resultiere daraus, dass die DS-GVO kein Konzernprivileg kenne. Der Austausch von Daten innerhalb des Konzerns sei daher nicht ohne Weiteres zulässig. So stellt das Versenden von Personal- oder Kundendaten per E-Mail an eine ausländische Niederlassung datenschutzrechtlich eine Datenübermittlung dar. Gerade bei Datenübermittlungen in Drittstaaten müssen daher EU-Standardvertragsklauseln oder Binding Corporate Rules geschlossen werden. Die DS-GVO kenne außerdem keine Unterscheidung von B2B und B2C, sondern behandele alle gleich.