EU-Kommission: Desinformation in der Corona-Krise


Die EU-Kommission geht weiter gegen die Verbreitung von Falsch- und Desinformation in Bezug auf die Coronavirus-Pandemie vor und hat dazu eine neue Website mit Faktenchecks zu gängigen Mythen gestartet.

In einer Telefonkonferenz informierten die Plattformen (Google, Facebook, Twitter, Microsoft, Mozilla und der Branchenverband EDiMA) die EU-Kommission über Fortschritte bei ihren Bemühungen, verlässliche Quellen zu fördern und potenziell schädliche Inhalte zu entfernen. Die Plattformen wurden gleichzeitig aufgefordert, relevante Daten mit Forschern und Faktenprüfern zu teilen, mit den Behörden in allen Mitgliedstaaten zusammenarbeiten und Beispiele der entfernten Inhalte zu veröffentlichen.