EU-Kommission kündigt europäische Datenstrategie an


Der EU-Kommissar für den Binnenmarkt, Thierry Breton, betonte bei der Digitalkonferenz DLD, dass Europa bei der Nutzung und Verarbeitung von Daten an der Weltspitze mithalten kann. Der Wettlauf im Kampf um die Daten sei nicht verloren. Noch im Februar 2020 werde die EU-Kommission die erste europäische Datenstrategie vorstellen.

Alle 18 Monate verdopple sich das Volumen der weltweit produzierten Daten. Heute produziere die Menschheit etwa 40 Zettabyte an Daten, das sind in Zahlen 40.000.000.000.000.000.000.000 Bytes. Im Jahr 2025 werde das meiste davon nicht mehr von Menschen generiert, sondern von Maschinen und Gegenständen. Das berge für die EU ein großes Wachstumspotenzial, denn diese Datenmenge sei die Basis der europäischen Künstlichen Intelligenz (KI), der man innerhalb eines Rahmens von Werten und Regeln, zu denen auch die DS-GVO zählt, vertrauen können soll. KI basiere zuallererst auf Daten und deshalb ist nach Ansicht Bretons eine ethische KI, ohne präzise Regeln und Werte, insbesondere in Bezug auf Transparenz, undenkbar.