Vorschlag zu erweiterter DNA-Fahndung


Das BMJV hat einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, um der Polizei künftig zu ermöglichen per DNA-Analyse auch Hautfarbe und Alter von flüchtigen Tatverdächtigen ausforschen zu dürfen. Der Referentenentwurf sei zur Abstimmung an die anderen Ministerien der Regierung gegeben worden.

Der Änderungsvorschlag soll die wissenschaftlich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit mögliche Bestimmung der Haar-, Augen- und Hautfarbe, sowie des Alters des Spurenlegers erlauben. Bisher können Ermittler nur das Geschlechts durch einen DNA-Test erfassen. Zudem könnten künftig DNA-Spuren vom Tatort mit bekannten Spuren abgeglichen werden. Weiterhin nicht möglich sei es den Ermittlern, die sog. biogeografische Herkunft auszuwerten.