Die Autoren der 6. Auflage

Ministerialrat a. D. Prof. Dr. Dr.h.c. Reinhard Wiesner, Berlin

Geb. 1945 in Eger (Cheb), Dr.jur, Dr.rer.soc. h.c. 

Bis zu seinem Ruhestand am 30.6.2010 Leiter des Referats Rechtsfragen der Kinder- und Jugendhilfe im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin; jetzt Rechtsanwalt in der Kanzlei Bernzen Sonntag, Hamburg/Berlin. 

Honorarprofessor an der Freien Universität Berlin – Fachbereich Erziehungswissenschaften und Psychologie. Vorsitzender der Fachkonferenz “Grundsatz- und Strukturfragen“ des Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht.

Herausgeber und Mitautor des Kommentars zum SGB VIII - Kinder- und Jugendhilfe (5. Aufl. 2015);  Mitherausgeber des Handbuchs Münder/ Wiesner Kinder- und Jugendhilferecht (2. Aufl. 2011) sowie der Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe (ZKJ).  Zahlreiche weitere Publikationen zum Kinder- und Jugendhilferecht und zum Kindschaftsrecht.

Vater von drei volljährigen Kindern

Prof. Dr. Friederike Wapler, Mainz

Professorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie und Öffentliches Recht an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.

Forschungsschwerpunkte u.a. Recht und Ethik der Kindheit, Jugend und Familie, insb. Grund- und Menschenrechte von Kindern und Jugendlichen, Elternschaft, Reproduktionsmedizin.
Habilitationsschrift: Kinderrechte und Kindeswohl - Eine Untersuchung zum Status des Kindes im Öffentlichen Recht, Verlag Mohr Siebeck, Tübingen 2015.

Dr. Werner Dürbeck, Frankfurt a.M.

Richter am Oberlandesgericht

geb. 1964, seit 2012 als Richter im 5. Senat für Familiensachen des OLG Frankfurt am Main tätig.

Publikationen mit Schwerpunkten im Kindschaftsrecht, Kinder- und Jugendhilferecht, Kosten- und Verfahrensrecht. In der Fortbildung von Richtern und Rechtsanwälten tätig in den Bereichen Gewaltschutz und Ehewohnungssachen, Kostenrecht, Kindschaftsrecht. Seit 1.1.2018 Mitglied der Redaktion der Zeitschrift für Kindschaftsrecht und Jugendhilfe (ZKJ).

Assessorin Edda Elmauer, Regensburg

geb. 1964 in Linz/Donau, Januar 1994 Assessorexamen an der Ludwig-Maximilians-Universität München; März 1994 bis August 2001 Juristin und rechtliche Betreuerin bei H-Team e.V. , München. September 2001 bis Mai 2011 Abteilungsleitung Vormundschaften und Rechtliche Betreuungen bei der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.V.; seit Juni 2011 Justitiarin der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V.

Langjährige nebenamtliche Lehrtätigkeit an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München/Abteilung Benediktbeuern mit den Lehrfächern Vertiefung Betreuungsrecht und Recht in den Arbeitsfeldern der Rehabilitation; mehrjährige nebenamtliche Lehrtätigkeit an der Fachakademie für Heilpädagogik der Katholischen Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V. zum Recht in den Arbeitsfeldern der Heilpädagogik; seit 2001 bundesweite Referententätigkeit überwiegend  in den Bereichen Vormundschaften/Sozialrecht.

Mitautorin des Werkes „Oberloskamp - Vormundschaft, Pflegschaft und Beistandschaft

Sabine Gallep, Berlin

 

Prof. Dr. Michael Kölch

seit 2019 Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psychotherapie an der Universität Rostock und Direktor der Klinik für Psychiatrie, Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter der Universitätsmedizin Rostock. Zuvor war er Professor an der Medizinischen Hochschule Brandenburg und apl. Prof. am Universitätsklinikum Ulm.

Arbeitsschwerpunkte: affektive Störungen bei Minderjährigen, Störung des Sozialverhaltens/psychisch kranke Kinder in der Jugendhilfe, Hochrisikopopulationen für psychische Störungen und die Kooperation von KJP und Jugendhilfe, sowie Psychopharmakotherapie bei Minderjährigen, forensische Kinder- und Jugendpsychiatrie und ethische und rechtliche Fragestellungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie.

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie  in der Periode 2020-2021. Vorstandsmitglied der BAG kjpp und Vorsitzender der gemeinsamen Kommission Jugendhilfe, Arbeit und Soziales der kinder- und jugendpsychiatrischen Fachverbände und der wissenschaftlichen Fachgesellschaft. Beiratsmitglied des Dialogforums „Bund trifft kommunale Praxis“ am DIfU.

Prof. Dr. Claus Loos, Kempten

Beruflicher Werdegang:
Abgeschlossene Ausbildung zum Verkehrsflugzeugführer an der Verkehrsfliegerschule der Deutschen Lufthansa 1992-1996
Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Regensburg mit Erstem Staatsexamen 1996, Rechtsreferendariat beim OLG Nürnberg mit Zweitem Staatsexamen 1998
Richter beim Verwaltungsgericht Regensburg 1999-2001
Leiter der Abteilung Soziale Angelegenheiten beim Landratsamt Regensburg 2001-2005
Promotion über „Die Sozialhilfe, der Tod und das Recht“ 2003

Mitarbeit am SGB VIII-kommentar von Wiesner seit 2011, seit 1997 zahlreiche aufsätze in juristischen ausbildungs- und fachzeitschriften, autor von „recht: verstanden! So funktioniert unser Rechtssystem. Juristische Grundlagen einfach erklärt.“ (Beck im dtv)

Vollständige Publikationsliste unter www.professor-loos.de

Rechtsanwältin Dr. Daniela Schweigler

Seit 2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (Lehrstuhl für Rechtsphilosophie und Öffentliches Recht Prof. Dr. Friederike Wapler).

Seit 2015 Rechtsanwältin in einer Fachkanzlei für die Sozialwirtschaft in Darmstadt, Beratung von freien Trägern insbesondere der Kinder- und Jugendhilfe und der Eingliederungshilfe.

Seit 2016 Lehrbeauftragte an der Frankfurt University of Applied Sciences im Studiengang Soziale Arbeit.

Promotion (2012) sowie anschließende Tätigkeit am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte und Publikationen im Sozialrecht, insbesondere zu Fragen des effektiven Zugangs zu Sozialen Rechten.

Ministerialrätin a.D. Jutta Struck, Berlin

Assessorexamen Rechtswissenschaft im Jahre 1979. Danach Justitiarin im Umweltbundesamt. Befassung mit Beamten- und Personalvertretungsrecht beim Oberbundesanwalt beim Bundesverwaltungsgericht, Referatsleiterin (u.a. Staatsangehörigkeitsrecht, Waffenrecht) beim Bundesverwaltungsamt, Datenschutzbeauftragte, nebenamtlich Dozentin für Bürgerliches Recht und Staats- und Verwaltungsrecht.

Seit 1985 im Bundesministerium für Jugend, Familie und Gesundheit (heute BMFSFJ), Befassung mit Frauenpolitik, Mit-Erarbeitung des SGB VIII, nebenamtlich Beauftragte des Bundesdisziplinaranwalts, (erste) Frauenbeauftragte des Ministeriums, in den Folgejahren seit 1990 Leiterin verschiedener Referate, darunter

  • Kinder- und Jugendhilferecht
  • Wohlfahrtspflege
  • Bundeserziehungsgeldgesetz
    (später Elterngeld bzw. Elternzeit),
  • Mutterschutzgesetz,
  • Familienrecht.

Ministerialrätin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Berlin; seit 1.7.2016 im Ruhestand.

Guy Walther, Frankfurt

geb. 1963, Dipl. Sozialpädagoge (FH), langjährige Tätigkeit im Jugend- und Sozialamt der Stadt Frankfurt am Main,  

seit September 2014 Stellv. Datenschutzbeauftragter der Stadt Frankfurt am Main

Publikationen zum Betreuungs- und Unterbringungsrecht, Kinder- und Jugendhilferecht, bundesweite Referententätigkeit in den Bereichen Betreuungs- und Unterbringungsrecht, Kinder- und Jugendhilferecht und Datenschutzrecht.