Anne Yliniva-Hoffmann, EMR Saarbrücken/Brüssel

Finnland: Internetpiraterie die am häufigsten verübte Jugendstraftat


Das finnische Institut für rechtspolitische Untersuchungen, Optula (Oikeuspoliittinen tutkimuslaitos), kommt in einer Studie über Jugendkriminalität zu dem Ergebnis, dass der illegale Internetdownload von Dateien die von Jugendlichen am häufigsten begangene Straftat ist.

Die Studie erfasst den Zeitraum 1995--2008, in dem jährliche Befragungen durchgeführt wurden. Untersuchungsgegenstand war das strafrechtlich relevante Verhalten von ca. 5.800 15--16-Jährigen. Insgesamt 69% der Befragten gaben an, illegal Musik, Filme, TV-Sendungen, Spiele oder Programme aus dem Internet herunterzuladen. Damit liegt dieses gesetzwidrige Verhalten deutlich vorne, gefolgt vom unerlaubten Fernbleiben vom Unterricht (41%) und weit vor etwa dem Ladendiebstahl (10%). Aus der Gruppe derer, die unerlaubte Downloads vornehmen, erklärten 74%, dies zumindest ein Mal im Leben getan zu haben, 69% zumindest ein Mal im vergangenen Jahr und 29% (nahezu) täglich. Zwei Drittel gaben an, mind. 100 heruntergeladene Dateien zu besitzen.

Ziel der Studie ist es, durch die anonym durchgeführte Befragung auch solche unerlaubten Handlungen zu erfassen, die den Strafverfolgungsbehörden verborgen bleiben, und so ein wirklichkeitsnahes Entwicklungsbild der Jugendkriminalität zu bekommen. Als Reaktion auf das Ergebnis der Studie wird seitens

der Urheberrechtsschützer nun gefordert, die Eltern für das illegale Verhalten ihrer Kinder zu sensibilisieren, damit diese auf das mangelnde Unrechtsbewusstsein der Jugendlichen in diesem Bereich einwirkten.

Die Studie ist abrufbar unter:

http://www.optula.om.fi/uploads/u3yzb4bi.pdf .


MMR 01/2009, S. XVII