LfM: Neuer Flyer informiert über Rechte und Beschwerdemöglichkeiten


Der neue LfM-Flyer "Mediennutzerschutz. Beschwerderechte für Fernsehen, Hörfunk und Internet" informiert den Leser kurz anhand von zehn Themenfeldern aus dem Medienalltag über das, was im Fernsehen, Radio und Internet erlaubt ist und was nicht.

Die Erläuterung erfolgt jeweils ausgehend von Situationen, die jeder kennt: "Bei diesen Call-in-Shows bin ich noch nie durchgekommen, obwohl angeblich niemand anruft. Zahlen muss ich trotzdem. Das ist doch purer Betrug!" oder "Ständig stößt man im Internet auf Sex-Seiten. Meine Kinder sollen damit nicht ungewollt konfrontiert werden!"

Auf Grund seines am Medienalltag orientierten Überblickscharakters eignet sich der Flyer in besonderer Weise sowohl für den Einsatz in der Eltern- und Jugendarbeit als auch für die Qualifizierung von sog. Multiplikatoren.

Für einen vertiefenden Blick verweist der Flyer auf die umfangreichere Broschüre, die ausführliche Fallbeispiele, alle relevanten Paragraphen, Links zu Diskussionsforen und Weblogs sowie eine Übersicht aller Institutionen, an die man sich mit Fragen und Beschwerden über Medieninhalte wenden kann, enthält.

Flyer und Broschüre sind kostenfrei als PDF-Dokument abrufbar unter:

www.lfm-nrw.de .

Unter

http://www.lfm-nrw.de/beschwerde/

bietet die LfM die Möglichkeit, Internet- und Programmbeschwerden einzureichen.

Quelle: PM der LfM v. 12.8.2008.


MMR 10/2008, S. XXVI