J!Cast, der Jura-Podcast zum Informationsrecht


Mit Radio-Talk zum Informationsrecht wendet sich eine Münsteraner Doktorandin über das neue Medium "Podcast" an die Internet-Öffentlichkeit. Die Sendung "J!Cast" bietet aktuelle medienrechtliche Diskussionen zum Zuhören an.

In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sich Laura Dierking mit Internetradio und Podcasts; dabei kam ihr die Idee, selbst einen Podcast zu produzieren. J!Cast, der Jura-Podcast ist nunmehr erreichbar unter der URL http://jcast.podspot.de. Ein Podcast ist ein Radioprogramm zum Mitnehmen. Einzelne Beiträge, die je nach Art des Podcasts zwischen 3 und 30 Minuten lang sind, lassen sich per iPod oder MP3-Player unterwegs hören oder natürlich auch direkt am Rechner abspielen. Dem Apple-iPod verdankt das neue Medium auch seinen Namen, der sich aus einem Wortmix aus "iPod" und "Broadcasting" (engl. für "Rundfunk") herleitet.

Wer keine Folge seines Lieblings-Podcasts mehr verpassen möchte, kann sich mit Hilfe eines sog. "Podcatchers" ein kostenloses Abonnement einrichten. Automatisch werden dann die neuesten Episoden heruntergeladen. Im Jura-Podcast "J!Cast" sollen in regelmäßigen Abständen Experten-Interviews zu aktuellen Medienrechts-Themen veröffentlicht werden.

Quelle: PM des Instituts für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM - zivilrechtliche Abteilung, Prof. Dr. Thomas Hoeren), Universität Münster.


MMR 2006, Heft 3, XX