LG Düsseldorf: Rechtsberatung durch Jugendschutzbeauftragten


RBerG Art. 1 § 1; GJSM § 7a; MDStV § 8 Abs. 5 (a.F.) bzw. § 12 Abs. 4 (n.F.); UWG §§ 1, 3

LG Düsseldorf Urteil vom 18.9.2002 12 O 334/02; nicht rechtskräftig

Leitsatz der Redaktion

Die Aufgabe des Jugendschutzbeauftragten bei Mediendiensten ist nicht eigentlich auf die Leistung von Rechtsberatung gerichtet, sondern es steht die Beratung im Hinblick auf die Abwehr einer Gefährdung des Jugendlichen im Vordergrund. Die Tätigkeit eines Nichtanwalts als Jugendschutzbeauftragter stellt daher keine unzulässige Rechtsberatung dar.


MMR 2002, 831 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Dezember in beck-ONLINE abrufbar.