Dr. Wolfram Viefhues

Finanzämter versteigern Pfandsachen im Internet


Unter dem Namen "Zoll-Auktion" nimmt die Zollverwaltung im Internet die Verwertung von Gegenständen vor, die durch den Zoll sichergestellt und gepfändet wurden.

Neben Handys, Computern, Notebooks, Digitalkameras und Fotoapparaten kommen in den verschiedenen Rubriken auch Kraftfahrzeuge, Schmuck, Textilien u.v.m. unter den virtuellen Hammer. Interessenten können jetzt rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche mitsteigern und sind nicht mehr an die Dienstzeiten der Vollstreckungsstellen gebunden. Die angebotenen Artikel sind in Kategorien unterteilt und müssen grds. nach Abschluss der Versteigerung bei der zuständigen Verwertungsstelle abgeholt werden, nach Vereinbarung kommt auch ein Versand innerhalb Deutschlands in Betracht. Die Zollverwaltung hat seit Beginn dieses Jahres ihre Erlöse um 40% gesteigert. Das Bundesministerium der Finanzen stellt die Online-Auktion auch allen öffentlich-rechtlichen Verwaltungen zur Verfügung. Dadurch sollen Ressourcen gebündelt und die Effizienz der Verwaltung gesteigert werden. So nimmt Thüringen seit Anfang Juni als erstes Bundesland mit allen Finanzämtern an dieser Internetauktion teil und nutzt damit die Möglichkeit, einen kompletten Verwaltungsvorgang ins Internet zu verlegen.

Weitere Informationen unter: http://www.zoll-auktion.de; http://www.thueringen.de/de/tfm/aktuell/ai/03354/uindex.html

RiAG Dr. Wolfram Viefhues, OLG Düsseldorf


MMR 2002, Heft 8, XIV