Bündnis soll digitale Signatur anschieben


Die Bundesregierung dringt auf ein "Bündnis für elektronische Signaturen" mit der Wirtschaft und den öffentlichen Verwaltungen der Länder und Gemeinden. Den Anbietern von Signaturchipkarten wird damit ein partnerschaftlicher Dialog über gemeinsame Fördermöglichkeiten und die Erörterung von technischen und rechtlichen Fragen zur Erleichterung des Einsatzes qualifizierter elektronischer Signaturen angeboten.

Angestrebt wird auch die Verstärkung der Zusammenarbeit bei Modellvorhaben und ein konzertiertes Vorgehen bei nationalen und internationalen Standardisierungsfragen. Während einer fünfjährigen Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft plant die Bundesregierung, bis zu 100.000 Chipkarten mit der qualifizierten elektronischen Signatur zu subventionieren, Verfahren zu standardisieren sowie Modellvorhaben in Ländern und Gemeinden zu fördern. Vor allem auch in der eigenen Verwaltung soll die elektronische Signatur zum Alltag werden. Einen wichtigen Partner hat die Bundesregierung allerdings gerade verloren, denn die Deutsche Post AG stellte ihre Geschäftstätigkeiten zur digitalen Signatur ein und plant auch angesichts der Initiative vorerst keinen Wiedereinstieg.

Quelle: http://www.bmwi.de/Homepage/Presseforum/Pressemitteilungen/2002/2612prm1.jsp


MMR 2002, Heft 8, XII