Christian Koenig / Alexander Koch

Die Resale-Verpflichtung von Mobilfunknetzbetreibern nach dem neuen gemeinschaftlichen TK-Rechtsrahmen


Univ.-Prof. Dr. Christian Koenig ist Direktor am Zentrum für Europäische Integrationsforschung an der Universität Bonn.
Alexander Koch ist dort wissenschaftlicher Referent. Bei dem Beitrag handelt es sich um die stark verkürzte Fassung eines im Auftrag der debitel AG erstellten Rechtsgutachtens.

Im Mobilfunkmarkt haben Endverbraucher beim Abschluss von Handy-Verträgen die Wahl zwischen solchen mit dem Netzbetreiber und solchen mit reinen Wiederverkäufern (Resellern). Resale führt hierbei nicht etwa ein Schattendasein, vielmehr rangiert nach den Teilnehmerzahlen bereits an dritter Stelle ein reiner Reseller. Rechtliche Grundlagen für Resale sind derzeit § 4 Abs. 1 TKV sowie Klauseln in den Lizenzen der meisten GSM-Netzbetreiber. Inwieweit Resale mit dem neuen gemeinschaftlichen TK-Rechtsrahmen vereinbar ist, und ob Resale auch im UMTS-Markt von den Netzbetreibern angeboten werden muss, ist Gegenstand der folgenden Untersuchungen. Die Frage ist für die künftige Wettbewerbsintensität auf den Mobilfunkmärkten von großer Bedeutung.


MMR 2002, 439 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Juli in beck-ONLINE abrufbar.