Alexander Roßnagel / Caroline Hilger

Offener Zugang zum digitalisierten Kabel - Realität oder Zielvorstellung?


Prof. Dr. Alexander Roßnagel ist Universitätsprofessor für öffentliches Recht an der Universität Kassel und wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Europäisches Medienrecht (EMR) in Saarbrücken.
Caroline Hilger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im EMR. Der Beitrag ist aus einem Rechtsgutachten für die Bundestagsfraktion Bündnis90/Die Grünen entstanden.

Die Entscheidung des Bundeskartellamts im Fall des Kabelnetzverkaufs durch die Deutsche Telekom AG an Liberty Media hat die Diskussion um die Zukunft des Kabelnetzes wieder neu entfacht. Denn mit dem Scheitern des geplanten Erwerbs durch Liberty Media sind die befürchteten Probleme in Bezug auf die künftige Verbreitung digitaler Angebote im Kabel längst nicht beseitigt, sondern allenfalls vertagt. Einerseits wird von den Netzeigentümern der Ausbau und die Digitalisierung der Netze gefordert. Andererseits wird aber von den hierzu verfolgten Geschäftsmodellen eine Einschränkung des freien Netzzugangs befürchtet. Der Beitrag zeigt die wesentlichen Probleme auf, die sich aus den Eigentumsverhältnissen und der Digitalisierung in Bezug auf die Zugangsoffenheit des Kabelnetzes ergeben können, und erörtert rechtliche Lösungsmöglichkeiten.


MMR 2002, 445 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Juli in beck-ONLINE abrufbar.