OLG München: Pflichtangaben bei Arzneimittelwerbung via Internet


UWG § 1; HWG § 4 Abs. 1, Abs. 4
OLG München Urteil vom 7.3.2002 29 U 5688/01 (LG München I); nicht rechtskräftig

Leitsatz

Bei einer Online-Werbung per Internet für Arzneimittel ggü. Fachkreisen genügt die Erreichbarkeit der Pflichtangaben durch einen Link den Anforderungen bezüglich der Pflichtangaben gem. § 4 Abs. 2 i.V.m. Abs. 4 HWG jedenfalls dann nicht, wenn für den Werbeadressaten mehrere Schritte erforderlich sind, um zu den Pflichtangaben zu gelangen.

Anm. d. Red.: Die Revision ist beim BGH anhängig. Zum Themenkreis "Werbung für apothekenpflichtige Arzneimittel" vgl. u.a. OLG Frankfurt/M. MMR 2001, 751 m. Anm. Mankowski, LG Frankfurt/M. MMR 2001, 243; LG Berlin MMR 2001, 249 m. Anm. Mankowski; KG MMR 2001, 759 m. Anm. Mankowski; LG Frankfurt/M. MMR 2001, 758; s.a. Marwitz, MMR 1999, 83 ff.


MMR 2002, 463 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Juli in beck-ONLINE abrufbar.