OLG München: SIM-Lock-Sperre


UWG §§ 1, 3
OLG München Urteil vom 18.10.2001 29 U 3930/01 (LG München I); rechtskräftig

Leitsätze

1.Im gegenwärtigen Zeitpunkt (Oktober 2001) kann nicht (mehr) davon ausgegangen werden, dass das Fehlen eines ausdrücklichen Hinweises auf das Vorhandensein seiner SIM-Lock-Sperre auf der Verpackung eines Prepaid-Mobiltelefons hinsichtlich dessen Verwendbarkeit Fehlvorstellungen auslöst.

2.Beruht der (unterstellte) irreführende Gehalt einer Werbung auf einem einmaligen Versehen, so liegt kein Handeln zu Zwecken des Wettbewerbs vor.

Anm. d. Red.: Die Revision ist unter dem Az. I ZR 10/02 beim BGH anhängig. Zur Irreführung beim Vertrieb als "Dual-Band-Handy" vgl. OLG Stuttgart MMR 2001, 260; zur Verwendung des Begriffs "Mindestumsatz" vgl. OLG Köln MMR 2002, 475 - Grundpreis; zu SIM LOCK vgl. ferner OLG Köln, MMR 2002, 469 u. OLG Köln MMR 2002, 465 - Grundpreis (alle in diesem Heft).


MMR 2002, 481 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Juli in beck-ONLINE abrufbar.