LG Frankfurt/M.: Elektronischer Pressespiegel


UrhG §§ 97 Abs. 1, 2 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2, 24, 23, 49, 53 Abs. 2 Nr. 4a
LG Frankfurt/M. Urteil vom 25.10.2001 2/03 O 371/01; nicht rechtskräftig

Leitsätze der Redaktion

1.Ein Pressespiegel in Form von redaktionell erstellten Kurzmeldungen (Abstracts) stellt i.d.R. keine freie Bearbeitung dar, weil der Inhalt der Artikel verkürzt, nicht aber verfremdet wiedergegeben wird.

2.Eine Zusammenstellung von Abstracts zu einem elektronischen Pressespiegel ist nicht durch § 49 UrhG privilegiert.

3.Vervielfältigungshandlungen auf Kundenbestellung auf Grund vorhergehender Recherchen des Versanddienstes sind der Tätigkeit öffentlicher Bibliotheken nicht gleichzustellen (Abgrenzung zu BGH MMR 1999, 665 m. Anm. Hoeren).


MMR 2002, 488 Der kostenpflichtige Volltext ist ca. ab Mitte Juli in beck-ONLINE abrufbar.