Dr. Andreas Grünwald/Kathrin Hahne/Thorsten Ricke

ECLIP II


Die zivilrechtliche Abteilung des ITM ist koordinierender Partner des durch die EU-Kommission geförderten Großforschungsprojekts ECLIP (Electronic Commerce Legal Information Platform).

http://www.eclip.org/

In Zusammenarbeit mit vier weiteren Forschungseinrichtungen in Belgien, Großbritannien, Norwegen und Spanien werden dabei seit Februar 1998 Rechtsfragen des elektronischen Handels länderübergreifend untersucht. Im Januar 2000 nahm ECLIP II als Nachfolgeprogramm zu ECLIP I seine Arbeit auf, das zum Ende des Jahres 1999 ausgelaufen war. Die ECLIP-Projekte bilden die ersten Programme in Europa, die eine systematische und länderübergreifende Grundlagenforschung und Rechtsberatung zu den juristischen Aspekten des E-Commerce betreiben. Nachdem ECLIP I ein Arbeitsforum zu grundlegenden rechtlichen Problemfeldern des E-Commerce etabliert hatte, verfolgte ECLIP II nun die Aufgabe, weiterführend spezielle rechtliche und technische Problemgebiete zu untersuchen und Lösungen anzubieten. Schwerpunktgebiete waren: Freiwillige Selbstkontrolle, Gütesiegel für Internetseiten, digitale Signatur, "Privacy Enhancing Technologies", elektronische Agenten und das "Wireless Application Protocol". Ein weiteres Ziel des Projekts lag in der Fort- und Weiterbildung (Aufbau eines Fernstudienprogramms und die Veröffentlichung einer Reihe von Ratgebern, die Praktikern helfen sollen, rechtliche Hürden des E-Commerce zu bewältigen). ECLIP II ist mit Ablauf des Jahres 2001 abgeschlossen worden, der Forschungsverbund besteht jedoch weiter, sodass hier mit künftigen Aktivitäten aus Münster gerechnet werden kann.

Diese Meldung wurde der Rubrik "Aktuelle Links zum Multimediarecht" von Dr. Andreas Grünwald/Kathrin Hahne/Thorsten Ricke, Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht (ITM), Öffentlich-rechtliche Abteilung, Münster, http://www.uni-muenster.de/Jura.tkr/ entnommen.


MMR 2002, Heft 4, XVI