OLG München: Umgekehrte Auktion


UWG §§ 1, 7
OLG München Urteil 14.12.2000 6 U 2690/00 (LG München I); nicht rechtskräftig

Leitsätze der Redaktion

1. Bei einer umgekehrten Versteigerung, bei der kein Kaufvertrag zu Stande kommt, sondern lediglich dem Meistbietenden ein Angebot zum späteren Abschluss eines Kaufvertrags gemacht wird, handelt es sich nicht um eine gem. § 7 UWG unzulässige Sonderveranstaltung.

2. Eine solche Werbemaßnahme verstößt auch nicht wegen des Einsatzes aleatorischer Mittel gegen § 1 UWG, wenn durch den Zuschlag nur eine Option auf einen Kauferwerb entsteht (Abgrenzung zu BGH GRUR 1986, 622 - Umgekehrte Versteigerung).

Anm. d. Red.: Die Entscheidung wurde mitgeteilt und die Leitsätze wurden verfasst von RA Dr. Stefan Ernst, Freiburg/Br.


MMR 4/2001