Hamburg: Der Master of International Taxation an der Universität Hamburg


Mit zunehmender Internationalisierung und Globalisierung hat die Bedeutung des internationalen Steuerrechts insbesondere für grenzüberschreitend tätige Unternehmen erheblich zugenommen. Um diesem Phänomen Rechnung zu tragen, bietet das Institut für Ausländisches und Internationales Finanz- und Steuerwesen der Universität Hamburg (International Tax Institute) einen gebührenfinanzierten Postgraduiertenstudiengang an; erfolgreiche Teilnehmer werden mit dem akademischen Grad „Master of International Taxation“ ausgezeichnet. Die Idee für den Studiengang hatte Professor Dr. Lutz Fischer, dessen jahrelange Vorbereitungsarbeiten letztlich von Professor Dr. Gerrit Frotscher erfolgreich fortgesetzt wurden: Der Studiengang wurde zum Wintersemester 2001/2002 eingerichtet. Studienbeginn ist jeweils im Oktober; Dauer: 1 Jahr.

Dem International Tax Institute, das bereits seit mehr als 20 Jahren im internationalen Steuerrecht forscht und lehrt, ist es damit gelungen, einen Studiengang anzubieten, der – was bislang einmalig sein dürfte – die Arbeitsbereiche Steuerrecht, betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Finanzwissenschaft interdisziplinär und mit internationaler Ausrichtung verbindet. Das heißt, den Teilnehmern des Studiengangs werden betriebswirtschaftliche, steuerplanerische, steuerrechtliche und finanzwissenschaftliche Fragestellungen in einem integrierten Konzept vorgestellt. Diese universitäre Ausbildung befähigt sie für die unternehmerische internationale Steuerplanung und für die Analyse der Systeme internationaler Besteuerung unter gesamtwirtschaftlichen Aspekten.

Voraussetzung für die Teilnahme ist ein abgeschlossenes wirtschafts- oder rechtswissenschaftliches Studium an einer Universität oder Fachhochschule oder eine vergleichbare Qualifikation. Die Studierenden sollten Grundkenntnisse im deutschen Steuerrecht besitzen sowie deutsch und englisch sprechen können, da dies die beiden Unterrichtssprachen sind.

Für den Studiengang hat das International Tax Institute eine Reihe von herausragenden Experten aus Wissenschaft, Rechtsprechung, Beratung und Finanzverwaltung engagiert. So finden sich auf der Dozentenliste – einige wenige seien hier exemplarisch genannt – für den Bereich Finanzwissenschaft Professor Dr. Rolf Peffekoven von der Universität Mainz, bekannt als langjähriges Mitglied der „Fünf Weisen“. Aus der Rechtsprechung ist Professor Dr. Franz Wassermeyer zu erwähnen, Vorsitzender Richter des 1. Senats des BFH in München, und aus Wissenschaft und Forschung Professor Dr. Norbert Herzig von der Universität zu Köln und Professor Dr. Klaus Vogel von der Universität München. Auch Finanzverwaltung und Beratung sind exzellent vertreten, erstere etwa durch Ewald Dötsch, einem bekanntermaßen herausragenden Kenner des Körperschaftsteuerrechts, letztere durch Dr. Marc Jülicher, Partner der Sozietät Flick Gocke Schaumburg und ausgewiesener Fachmann im internationalen Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht. Neben deutschen Dozenten wirken ausländische Experten, die zumeist aus der Beratung kommen, ihr eigenes nationales und internationales Steuerrecht vorstellen und ihr Know-how vermitteln, z. B. Ton Stevens und Bart Rubens von Loyens & Loeff zum niederländischen Steuerrecht.

Der Studiengang ist nicht nur für Praktiker konzipiert. Aber gerade die können sich neben ihrem Beruf zusätzlich diesem Studium widmen – die Vorlesungen finden ausschließlich freitags und samstags von 9.00 bis 17.00 Uhr statt. Insgesamt beträgt der Umfang der Lehrveranstaltungen rund 580 Stunden. Nach den Erfahrungen der voll berufstätigen Verfasser dieses Berichts führt dieses Pensum zwar zu einer erheblichen zeitlichen Belastung, zumal auch Vor- und Nachbereitungszeit einzuplanen sind. Doch bei entsprechender Büroorganisation und mit Hilfe der Kollegen ist der Studiengang mit der „ordentlichen“ Berufstätigkeit zu vereinbaren, zumal der Studiengang ein absoluter Gewinn für die tägliche Beratungsarbeit ist: Die Teilnehmer – im ersten Jahrgang ein überschaubarer Kreis von 17 Personen – haben die Möglichkeit, auch schwierigste steuerliche Fragen und andere Themen aus der täglichen Praxis mit kompetenten Gesprächspartnern zu diskutieren – direkt in den Lehrveranstaltungen und auch in den Pausen.

Die Leistungskontrollen sind anspruchsvoll, die Vorbereitungszeit ist relativ kurz. Das verlangt – so oder so – große Aufmerksamkeit in den Lehrveranstaltungen. Gemäß Studienordnung werden studienbegleitend und in den meisten Fällen Klausuren geschrieben, unmittelbar im Anschluss an ein Modul. Dies entlastet die Teilnehmer zumindest zeitlich, da sich die Vorbereitung in der Regel auf den Abend vor der Klausur beschränkt. Insgesamt 26 Leistungskontrollen haben die Teilnehmer des ersten Studienjahres absolviert, und zwar für alle Module, die mehr als acht Stunden umfassten. Neben den Klausuren mussten sie in Ausnahmefällen auch Leistungsnachweise in Form eines Kurzvortrags und im Fach Finanzwissenschaft in Form von Hausarbeiten erbringen. Am Ende des Studiums wird eine Masterarbeit geschrieben, die etwa 40 Seiten umfasst und für die zehn Wochen Bearbeitungszeit zur Verfügung stehen. Die Studierenden können sich ein entsprechendes Thema zuteilen lassen oder selbst – nach Absprache mit einem Betreuer – ein Thema auswählen.

Das Studium des Masters of International Taxation – und dies ist das Fazit der Verfasser – ermöglicht den Teilnehmern, viele neue Kontakte zu Referenten zu knüpfen. Innerhalb eines Jahres werden die Kenntnisse im internationalen Steuerrecht wesentlich vertieft, ohne dass die tägliche Arbeit zu sehr beeinträchtigt wird. Das Studium versetzt die Absolventen in die Lage, in der Praxis auftauchende Fragestellungen zum internationalen Steuerrecht schnell einzuordnen und in kurzer Zeit einer praxisgerechten Lösung zuzuführen. Daher erweist sich das Studium insbesondere für den Berater, der in seiner täglichen Arbeit von seinen Mandanten mit Fragen aus dem Bereich des internationalen Steuerrechts konfrontiert wird, als überaus lohnend.

Kontakt: Universität Hamburg, International Tax Institute, Sedanstraße 19, 20146 Hamburg, Telefon: 040/42838-6951, E-Mail: .

Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Helmut Heinrich, Master of International Taxation/Fachanwalt für Steuerrecht, Steuerberater Ulf Horeis, Master of International Taxation


JuS 6/2003