Neustrukturierung des DRSC


Am 21. September 2021 hat das DRSC ein Informationspapier veröffentlicht, in dem es über die Reformation seiner Facharbeit berichtet. Demnach wurde am 30. Juni 2021 mit einer Satzungsänderung die Organisationsstruktur des DRSC geändert, um einer ganzheitlichen Unternehmensberichterstattung entsprechend Finanz- und Nachhaltigkeitsberichterstattung zu integrieren und gleichberechtigt nebeneinander zu stellen.

Neben einer Zusammenfassung der IFRS- und HGB-Themen in einem Finanzberichterstattungsausschuss wird daher ein neuer Fachausschuss „Nachhaltigkeitsberichterstattung“ eingerichtet. Beide Fachausschüsse werden am 1. Dezember 2021 ihre Arbeit aufnehmen. Damit ist das DRSC von Beginn an in der Lage, die sich abzeichnenden internationalen und europäischen Standardsetzungsaktivitäten zur Nachhaltigkeitsberichterstattung mitzugestalten, indem es die Interessen der deutschen Stakeholder bündelt und das deutsche Meinungsbild in die Standardsetzungsprozesse einbringt.

Der Neustrukturierung vorangegangen war bereits eine Neuorganisation des Präsidiums des DRSC, gemäß der sich der Präsident vorrangig auf Themen der Nachhaltigkeitsberichterstattung fokussiert, während der Vizepräsident primär den Bereich der Finanzberichterstattung betreut.

Darüber hinaus ist auch die Einsetzung neuer DRSC-Arbeitsgruppen geplant, um die Expertise deutscher Stakeholder zu spezifischen Themenfeldern gebündelt in die Bewertung und Gestaltung der neuen Nachhaltigkeitsstandards aufzunehmen. Bereits beschlossen sind eine integrierte Arbeitsgruppe des DRSC, die sich mit einer verbesserten Information über immaterielle Werte im Kontext sowohl der Finanz- als auch der Nachhaltigkeitsberichterstattung befasst, sowie eine neue DRSC-Arbeitsgruppe, die das Thema Klimaberichterstattung bearbeitet.

Darüber hinaus beschloss der DRSC-Verwaltungsrat am 1. Juni 2021 die Schaffung eines neuen nationalen Funding-Mechanismus für internationale und europäische Standardsetzungsinitiativen. Ziel des Funding-Mechanismus ist die Förderung international konsistenter Standards, die deutschen gesamtwirtschaftlichen und -gesellschaftlichen Interessen entsprechen sollen. Zudem setzt sich das DRSC nachdrücklich für eine klare internationale Orientierung zukünftig in der Europäischen Union anzuwendender Nachhaltigkeitsstandards, wie sie derzeit bei der IFRS-Stiftung erarbeitet werden, ein.

Das Informationspapier steht auf der Website des DRSC (www.drsc.de) zur Einsichtnahme bzw. zum Download zur Verfügung.