IASB will IFRS 17 in Bezug auf Übergangsvorschriften ergänzen


IRZ, Heft 9, September 2021, S. 382

Der IASB hat am 29. Juli 2021 den Entwurf ED/2021/8 einer Standardergänzung zu IFRS 17 „Erstmalige Anwendung von IFRS 17 und IFRS 9 ― Vergleichsinformationen (Vorgeschlagene Änderung an IFRS 17)“ herausgegeben, der Änderungsvorschläge enthält, mit denen es Unternehmen ermöglicht werden soll, die Entscheidungsnützlichkeit der bei der erstmaligen Anwendung von IFRS 17 und IFRS 9 dargestellten Vergleichsinformationen zu verbessern.

Viele Versicherungsunternehmen haben von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, IFRS 9 „Finanzinstrumente“ erst zum gleichen Zeitpunkt anzuwenden, zu dem auch IFRS 17 „Versicherungsverträge“ erstmalig angewendet wird. Beide Standards haben jedoch unterschiedliche Regelungen in Bezug auf die Vergleichsinformationen, die bei der Erstanwendung darzustellen sind. IFRS 17 schreibt den Unternehmen vor, eine angepasste Vergleichsperiode darzustellen. IFRS 9 erlaubt zwar auch eine Anpassung der Vergleichsperioden, schreibt diese aber nicht vor. Gleichzeitig verbietet IFRS 9, dass die Regelungen auf finanzielle Vermögenswerte angewendet werden, die in der Vergleichsperiode ausgebucht wurden. Vor diesem Hintergrund kann es in Einzelfällen zu bilanziellen Inkongruenzen kommen.

Der IASB will mit einer eng umrissenen Änderung der Übergangsvorschriften von IFRS 17 für Unternehmen Abhilfe schaffen, die IFRS 17 und IFRS 9 gleichzeitig erstmalig anwenden. Die Änderung betrifft finanzielle Vermögenswerte, für die bei der Erstanwendung von IFRS 17 und IFRS 9 Vergleichsinformationen dargestellt werden, die jedoch für IFRS 9 nicht angepasst wurden. Nach der vorgeschlagenen Änderung wäre es einem Unternehmen gestattet, Vergleichsinformationen über einen finanziellen Vermögenswert so darzustellen, als ob die Vorschriften zur Klassifizierung und Bewertung von IFRS 9 bereits zuvor auf diesen finanziellen Vermögenswert angewendet worden wären. Es werden allerdings keine Änderungen an den Übergangsvorschriften in IFRS 9 vorgeschlagen, sodass diese vollumfänglich bei der Erstanwendung der beiden Standards zu berücksichtigen sind.

Die Änderung an IFRS 17 soll erstmalig verpflichtend für Geschäftsjahre ab dem 1. Januar 2023 anzuwenden sein, also gleichzeitig mit der erstmaligen Pflichtanwendung des Standards selbst.

Die Stellungnahmefrist für die vorgeschlagenen Änderungen an den IASB endet am 27. September 2021.