IASB-Arbeitsprogramm


IRZ, Heft 11, November 2020, S. 484

Seit dem in IRZ 10/2020 erläuterten Stand des Arbeitsprogramms des IASB (IRZ 2020, 432) haben sich folgende Änderungen in den vier verschiedenen Projektkategorien ergeben (Stand 26. Oktober 2020):

Im Bereich der vier Projekte zur Standardsetzung sind folgende Änderungen zu verzeichnen:

  • Im Projekt zu SME-Tochterunternehmen im Rahmen der Angabeninitiative des IASB soll nunmehr im Dezember 2020 darüber entschieden werden, ob ein Diskussionspapier oder direkt ein Standardentwurf veröffentlicht werden soll. Bisher war für diese Entscheidung allgemein das vierte Quartal 2020 angegeben worden.
  •  Nach Ablauf der Kommentierungsfrist für das Entwurfsdokument im Projekt zu primären Abschlussbestandteilen soll nun bis Ende Dezember 2020 die Auswertung der Rückmeldungen erfolgen.
  • Die geplante Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments im Projekt zu preisregulierten Geschäftstätigkeiten verschiebt sich vom vierten Quartal 2020 in das erste Quartal 2021.

 

Bei den Standardpflege-Projekten sind folgende Entwicklungen zu verzeichnen:

  • Im Projekt zu latenten Steuern auf Aktiv- und Passivposten einer einheitlichen Transaktion soll nunmehr bereits noch im Oktober 2020 eine Entscheidung über die weitere Projektausrichtung erfolgen. Bisher war von November 2020 ausgegangen worden.
  • Die Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments im Projekt bestimmter standardbezogener Angaben im Rahmen der Angabeninitiative des IASB wurde vom ersten Halbjahr 2021 auf das erste Quartal 2021 konkretisiert.

 

Im Arbeitsplan des IASB sind weiterhin sieben Forschungsprojekte enthalten, die sich materiell unverändert darstellen, jedoch teilweise zeitliche Konkretisierungen hinsichtlich der geplanten nächsten Projektschritte aufweisen.

  • Im Projekt zu Finanzinstrumenten mit Eigenkapitalcharakteristik soll nunmehr im Dezember 2020 über die weitere Projektausrichtung entschieden werden (zuvor: viertes Quartal 2020).
  • Die Auswertung der Rückmeldungen auf das Diskussionspapier im Projekt zu Goodwill und Impairment soll bereits im ersten Quartal 2021 abgeschlossen werden (zuvor: erstes Halbjahr 2021)
  • Bei dem Projekt zu Pensionsleistungen in Abhängigkeit von Renditen bestimmter Vermögenswerte soll die Auswertung der Forschungsergebnisse bis Ende November 2020 abgeschlossen werden (zuvor: viertes Quartal 2020).
  • Die Bitte um Übermittlung von Informationen im Projekt zur Überprüfung nach Einführung der Standards IFRS 10, IFRS 11 und IFRS 12 wird nunmehr für Dezember 2020 angekündigt (zuvor: viertes Quartal 2020).

 

Im Bereich der übrigen Projekte sind die folgenden Änderungen gegenüber dem Vormonat zu verzeichnen:

  • Im Rahmen der aktuellen Runde der Agenda-Konsultation soll das Dokument mit der Bitte um Informationsübermittlung nun im ersten Quartal 2021 veröffentlicht werden (zuvor: erstes Halbjahr 2021).
  • Die Auswertung der Rückmeldungen auf die Entwürfe zur Anpassung der IFRS-XBRL-Taxonomie an die Änderungen an IFRS 4, IFRS 17 und IAS 16 soll noch im Dezember 2020 erfolgen (zuvor: viertes Quartal 2020).
  • Ein Projekt zur Ergänzung der IFRS-XBRL-Taxonomie aufgrund der Änderungen an IAS 1, IAS 8 und PS 2 wurde neu in den Arbeitsplan aufgenommen. Ein Entwurfsdokument soll noch im Dezember 2020 veröffentlicht werden.
  • Neu in den Arbeitsplan aufgenommen wurde außerdem ein Projekt zur Nachhaltigkeitsberichterstattung. Nach Ende der Kommentierungsfrist zu dem diesbezüglichen Konsultationspapier der IFRS-Stiftung soll ab Ende Dezember 2020 mit der Auswertung der Rückmeldungen begonnen werden.

 

Die aktuelle Version des Arbeitsplans (die sich jedoch gegenüber dem vorstehend beschriebenen Stand aufgrund der laufenden Aktualisierung bereits wieder geändert haben kann) ist auf der Website des IASB (www.ifrs.org) tagesaktuell abrufbar.