Bankenfachausschuss (BFA) des IDW zu Konsequenzen von COVID-19 auf Impairments nach IFRS 9


IRZ, Heft 5, Mai 2020, S. 221

Vor dem Hintergrund der aktuellen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hat sich der Bankenfachausschuss (BFA) des IDW mit der Bildung von Wertberichtigungen bei Finanzinstrumenten nach IFRS 9 auseinandergesetzt und am 27. März 2020 einen fachlichen Hinweis veröffentlicht.

Der BFA bezieht sich dabei auf die entsprechende Verlautbarung der ESMA und unterstützt die darin getroffenen Aussagen. Insbesondere wird die Auffassung geteilt, dass die aktuelle Situation nicht zu einem undifferenzierten, automatischen Transfer von Finanzinstrumenten von der Stufe 1 in die Stufe 2 oder gar Stufe 3 zum 31. März 2020 führt, da hierdurch die tatsächlichen wirtschaftlichen Risiken wesentlich überzeichnet werden könnten. Er fordert ebenfalls eine einzelfallbezogene Beurteilung von Kreditrisiken unter adäquater Berücksichtigung aller relevanten Tatsachen und Umstände, insbesondere der angemessenen Berücksichtigung der angekündigten staatlichen Stabilisierungsmaßnahmen.

Der fachliche Hinweis steht auf der Website des IDW (www.idw.de) zur Einsicht und zum Download zur Verfügung.