FAF/FASB: Standardsetzungsaktivitäten


IRZ, Heft 10, Oktober 2019, S. 412

Der Financial Accounting Standards Board (FASB) hat im September 2019 folgende zwei Entwurfsdokumente zur Änderung bestehender Standards mit der Bitte um Stellungnahmen veröffentlicht:

  • Proposed Accounting Standards Update: Reference Rate Reform (Topic 848) – Facilitation of the Effects of Reference Rate Reform on Financial Reporting (Veröffentlichung: 5. September 2019; Ende der Kommentierungsfrist: 7. Oktober 2019). 
  • Proposed Accounting Standards Update: Debt (Topic 470) – Simplifying the Classification of Debt in a Classified Balance Sheet (Current versus Noncurrent), Revision of Exposure Draft Issued January 10, 2017 (Veröffentlichung: 12. September 2019; Ende der Kommentierungsfrist: 28. Oktober 2019).

 

Insbesondere der zweite Standardentwurf ist auch für IFRS-Bilanzierer interessant. Die vorgeschlagenen Änderungen würden einen Beitrag zur Konvergenz von US-GAAP und IFRS leisten. Dies gilt insbesondere für die in IAS 1 enthaltenen Regelungen zur Darstellung des Abschlusses, da der FASB die Leitlinien zur Klassifizierung von Schulden in IAS 1 bei seinen Vorschlägen mit berücksichtigt hat. Auch der Vorschlag des FASB, das Schuldenklassifizierungsprinzip auf nachträgliche Refinanzierungen von Schulden anzuwenden, steht im Einklang mit den Leitlinien in IAS 1. Eine vollständige Konvergenz der Rechnungslegungsvorschriften wäre jedoch auch bei Annahme der Änderungsvorschläge nicht gewährleistet, da unverändert Unterschiede zwischen US-GAAP und IFRS bei der Klassifizierung von Fremdkapitalvereinbarungen mit Vertragsverletzungen bestehen.

Die Verlautbarungen können auf der Website des FASB (www.fasb.org) eingesehen bzw. heruntergeladen werden.