IASB-Arbeitsprogramm


IRZ, Heft 9, September 2019, S. 360

Seit dem in IRZ 7-8/2019 erläuterten Stand des Arbeitsprogramms des IASB (IRZ 2019, 291) haben sich im Zusammenhang mit der Juli-Sitzung des IASB nachfolgende Änderungen in den verschiedenen Projektkategorien ergeben (Stand: 23. August 2019):

Bei den derzeit drei Projekten zur Standardsetzung hat der IASB folgende Anpassungen hinsichtlich der jeweils nächsten Projektschritte beschlossen:

  • Für das Projekt Lageberichterstattung wurde der Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments auf das zweite Halbjahr 20 verschoben (zuvor: erstes Halbjahr 2020).
  • Im Projekt Preisregulierte Tätigkeiten wurde nunmehr die Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments für das erste Halbjahr 2020 angekündigt. Bisher war ungewiss, ob es sich bei der Veröffentlichung um ein Diskussionspapier oder bereits um einen Standardentwurf handeln wird.

 

Im Bereich der Projekte zur Standardpflege haben sich folgende Änderungen ergeben:

  • Die Entscheidung über die weitere Ausrichtung im Projekt Änderungen von Rechnungslegungsmethoden und rechnungslegungsbezogenen Schätzungen wurde erstmals terminiert und soll im vierten Quartal 2019 erfolgen.
  • Die Auswertung der Rückmeldungen zum Entwurfsdokument im Projekt zu latenten Steuern auf Vermögenswerte und Schulden aus einer einheitlichen Transaktion nach dem Ende der Kommentierungsfrist wird nicht mehr terminiert (zuvor: viertes Quartal 2019).
  • Nach der Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments im Projekt zu Rechnungslegungsmethoden im Rahmen der Angabeninitiative des IASB soll nach dem Ende der Kommentierungsfrist im vierten Quartal 2019 mit der Auswertung der Rückmeldungen begonnen werden.
  • Die eingegangenen Rückmeldungen zu den im Rahmen der Jährlichen Verbesserungen an den IFRS – Zyklus 2018–2020 veröffentlichten Entwürfen zu den vier Projekten Tochtergesellschaft als Erstanwender (Änderungen an IFRS 1), Gebühren im 10%-Test zwecks Ausbuchung (Änderungen an IFRS 9), Leasinganreize (Änderungen am erläuternden Beispiel 13 zu IFRS 16) und Besteuerung bei Bewertungen zum beizulegenden Zeitwert (Änderungen an IAS 41) sollen im vierten Quartal 2019 erörtert werden (zuvor: nicht terminiert).
  • Nach Erörterung der erhaltenen Rückmeldungen zum Entwurf im Projekt zur IBOR-Reform und ihren Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung betreffend Fragen in der Zeit vor dem Ersetzen der Zins-Benchmarks (Phase 1) wird nunmehr die Veröffentlichung einer Standardänderung angekündigt, jedoch noch nicht terminiert. Um die Finalisierung voranzutreiben, wird der IASB am 28. August 2019 eine Sondersitzung abhalten.
  • Zudem wurde ein weiteres Projekt zur IBOR-Reform und ihren Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung (Phase 2) neu in das Arbeitsprogramm aufgenommen. Dieses Projekt befasst sich mit Fragen im Zusammenhang mit dem Ersetzen bestehender Zinssatz-Benchmarks durch alternative Zinssätze. Als nächster Projektschritt wird die Veröffentlichung eines Standardentwurfs angekündigt, jedoch noch nicht terminiert.
  • Im Projekt Belastende Verträge – Kosten für die Erfüllung eines Vertrages soll über die weitere Projektausrichtung im September 2019 entschieden werden (zuvor: nicht terminiert).
  • Im Projekt Sachanlagen – Einnahmen vor der beabsichtigten Nutzung sollen endgültige Änderungen im ersten Quartal 2020 veröffentlicht werden (zuvor: nicht terminiert).

 

Änderungen in inhaltlicher oder zeitlicher Hinsicht bei den bisherigen acht Forschungsprojekten haben sich nicht ergeben. Es wurde jedoch ein neuntes Forschungsprojekt zu den IFRS für SME2019 SME Implementation Group (SMEIG) Entwurf Q&A Section 35 Issue 1 – in das Arbeitsprogramm aufgenommen. Die Fragen und Antworten enthalten nicht verpflichtende und zeitnahe Anleitungen zu bestimmten Fragen zur Rechnungslegung bei Anwendung der IFRS für SME, die von der SMEIG, die das IASB bei Anwendungsfragen betreffend die IFRS für SME unterstützt, entwickelt werden. Das aktuelle Entwurfsdokument befasst sich im Rahmen des Übergangs auf die IFRS für SME mit der Beantwortung der Frage, welche Informationen ein Unternehmen seiner Einschätzung, ob eine als Finanzinvestition gehaltene Immobilie zum Zeitpunkt des Übergangs ohne übermäßigen Aufwand zuverlässig zum beizulegenden Zeitwert bewertet werden kann, zugrunde legen soll. Das entsprechende Entwurfsdokument wurde am 7. August veröffentlicht; die Erörterung der bis zum 7. Oktober 2019 erbetenen Rückmeldungen soll im vierten Quartal 2019 erfolgen.

Für das einzige übrige Projekt Überprüfung des Handbuchs für den Konsultationsprozess wird eine erste Erörterung der erhaltenen Rückmeldungen zum Entwurfsdokument für Oktober 2019 angekündigt (zuvor: viertes Quartal 2019).

Die aktuelle Version des Arbeitsplans (die sich jedoch gegenüber dem vorstehend beschriebenen Stand aufgrund der laufenden Aktualisierung bereits wieder geändert haben kann) ist auf der Website des IASB (www.ifrs.org) tagesaktuell abrufbar.