IASB-Arbeitsprogramm


IRZ, Heft 7/8, Juli/August 2019, S. 291

Seit dem in IRZ 6/2019 erläuterten Stand des Arbeitsprogramms des IASB (IRZ 2019, 242) haben sich nachfolgende Änderungen in den verschiedenen Projektkategorien ergeben (Stand: 17. Juli 2019):

Bei den derzeit drei Projekten zur Standardsetzung hat der IASB zwei zeitliche Anpassungen hinsichtlich der jeweils nächsten Projektschritte beschlossen:

  • Bei dem Projekt Primäre Abschlussbestandteile wurde der Zeitpunkt der Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments auf das vierte Quartal 2019 konkretisiert. Bisher war hier das zweite Halbjahr 2019 genannt worden.
  • Die Veröffentlichung eines Dokuments im Projekt Preisregulierte Tätigkeiten verschiebt sich weiter auf das erste Halbjahr 2020. Bisher war davon ausgegangen worden, dass dies schon im zweiten Halbjahr 2019 erfolgen sollte. Auch ist unverändert ungewiss, ob es sich bei der Veröffentlichung um ein Diskussionspapier oder bereits um einen Standardentwurf handeln wird.

 

Im Bereich der Projekte zur Standardpflege haben sich folgende Änderungen ergeben:

  • Die Informationsabfrage im Rahmen des Projekts zur Überprüfung des IFRS for SMEs soll nun im vierten Quartal 2019 erfolgen (bisher: zweites Halbjahr 2019).
  • Nach der Veröffentlichung des Standardergänzungsentwurfs zu IFRS 17 soll im vierten Quartal mit einer Auswertung der Rückmeldungen begonnen werden.
  • Die endgültige Standardergänzung im Projekt zur Klassifikation von Schulden soll nun im vierten Quartal 2019 veröffentlicht werden (bisher: zweites Halbjahr 2019).
  • Nach der Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments im Projekt zu latenten Steuern auf Vermögenswerte und Schulden aus einer einheitlichen Transaktion soll nach dem Ende der Kommentierungsfrist im vierten Quartal mit der Auswertung der Rückmeldungen begonnen werden.
  • Ein Entwurfsdokument im Projekt zu Rechnungslegungsmethoden im Rahmen der Angabeninitiative des IASB soll im September 2019 vorgelegt werden (bisher: drittes Quartal 2019).
  • Nach der Veröffentlichung des Entwurfs im Projekt zur IBOR-Reform und ihren Auswirkungen auf die Finanzberichterstattung soll die Erörterung der erhaltenen Rückmeldungen im September 2019 abgeschlossen werden (bisher: drittes Quartal 2019).
  • Nach der Veröffentlichung eines Entwurfsdokuments im Projekt zur Anpassung von Referenzen in Standards an das neue Rahmenkonzept soll nach Ende der Kommentierungsfrist im vierten Quartal 2019 die Auswertung der Rückmeldungen erfolgen.

 

Inhaltliche Änderungen bei den Forschungsprojekten haben sich nicht ergeben. Sämtliche bisher allgemein für das zweite Halbjahr 2019 angekündigten Aktivitäten bei den insgesamt acht derzeit im Arbeitsplan enthaltenen Projekten sind nunmehr für das vierte Quartal 2019 terminiert.

Die aktuelle Version des Arbeitsplans (die sich jedoch gegenüber dem vorstehend beschriebenen Stand aufgrund der laufenden Aktualisierung bereits wieder geändert haben kann) ist auf der Website des IASB (www.ifrs.org) tagesaktuell abrufbar.